EU einigt sich auf striktere Regeln für Finanzmärkte

Mit strikteren Regeln für den Handel an Rohstoffmärkten und für den Hochfrequenzhandel wollen die EU-Staaten künftig Exzesse an den Börsen und Spekulationen mit Nahrungsmitteln eindämmen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Brüssel - Die Vertreter der Regierungen, des Europaparlaments und der EU-Kommission einigten sich in der Nacht zum Mittwoch auf eine neue Finanzmarktrichtlinie (MiFID II), wie die Kommission in Brüssel mitteilte.

Die Richtlinie sieht strengere Kontrollen von Preisspekulationen an Warenterminbörsen vor. Beim schnellen Hochfrequenzhandel, der auf sehr kleine ständige Preisbewegungen an den Märkten setzt, wurden Mindestgrößen für Profite eingeführt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen