Boni und Manager-Gehälter: Gesetz gegen Gier

AZ-Wirtschaftsredakteur Otto Zellmer kommentiert die Entscheidung zu Gehältern und Boni der Top-Manager.
| Otto Zellmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
AZ-Wirtschaftsredakteur Otto Zellmer kommentiert die Entscheidung zu Gehältern und Boni der Top-Manager.
AZ-Montage/dpa AZ-Wirtschaftsredakteur Otto Zellmer kommentiert die Entscheidung zu Gehältern und Boni der Top-Manager.

Wenn der Chef eines Dax-Konzerns in Deutschland fast 100 Mal so viel verdient wie ein einfacher Angestellter des Unternehmens, dann läuft etwas schief im Land – vor allem aber in den wenig verantwortungsvollen Aufsichtsräten. Denn sie haben es in den vergangenen Jahren versäumt, die viel zu üppigen und unverhältnismäßigen Manager-Einkommen zu kürzen.

Um Leistung geht es nicht mehr

Die Chefaufseher – sie sollten eigentlich im Sinne der Aktionäre und Arbeitnehmer handeln – haben Gehalts-Exzesse in den Vorstandsgremien zugelassen. Vorrangig um Leistung geht es da längst nicht mehr.

Lesen Sie auch: Nach VW-Abfindung - Kommt jetzt die Gehalts-Obergrenze für Manager?

Der Vorschlag, dass sich die Konzerne etwa bei Boni und Abfindungen selbst disziplinieren sollen, ist wenig erfolgversprechend. Der Gesetzgeber ist nun gefragt, die Zahlungen zu deckeln – auch, um den sozialen Frieden nicht zu gefährden.

Denn die Debatte über die horrenden Gehälter der Manager ist für Millionen Bürger keine Frage des Neids, sondern der Gerechtigkeit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen