BGH verhandelt über Riester-Rente bei Privatinsolvenz

Wer überschuldet ist, kann über eine Privatinsolvenz aus der schwierigen Situation wieder herauskommen. Doch wie steht es um Erspartes aus einem Riester-Vertrag? Ob es hier einen Pfändingsschutz gibt, beschäftigt jetzt den BGH.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Karlsruhe - Was passiert bei einer Privatinsolvenz mit der Altersvorsorge? Mit der Frage, ob eine Riester-Rente unter den Pfändungsschutz fällt oder zur Begleichung von Schulden herangezogen werden kann, befasst sich der Bundesgerichtshof heute in Karlsruhe.

Es geht um einen beitragsfrei gestellten Riester-Vertrag einer Frau, in den zwei Jahre lang Beiträge gezahlt worden waren. Der Rückkaufwert betrug 172,90 Euro.

Vor dem Amtsgericht Stuttgart war der Insolvenzverwalter mit der Kündigung des Vertrags noch gescheitert. Das Landgericht Stuttgart entschied anders und sprach ihm die Summe plus Zinsen zu. Nach Ansicht des Landgerichts sichert nur der Verzicht auf ein Kündigungsrecht des Versicherungsnehmers bis zur Altersgrenze den Pfändungsschutz. Nur dann sei gerechtfertigt, dass Gläubiger oder ein Insolvenzverwalter nicht darauf zugreifen können.

In Deutschland gibt es rund 16,5 Millionen Riester-Verträge. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel mussten im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 45.145 Privatpersonen Insolvenz anmelden - der niedrigste Stand seit 2005. Für das Gesamtjahr werden rund 88.000 Privatinsolvenzen erwartet.

Lesen Sie auch: Middelhoff kommt doch vorzeitig auf freien Fuß

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen