Beruf: So gefährdet miese Stimmung die Gesundheit

Leistung ohne Lob, Druck statt Motivation – schlechte Behandlung durch den Chef ist nicht nur unangenehm. Eine neue Studie zeigt: Es drohen auch ernste gesundheitliche Risiken.
| oz
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Immer nur Kritik:
Viele Beschäftigte vermissen
Lob für gute Arbeit.
imago Immer nur Kritik: Viele Beschäftigte vermissen Lob für gute Arbeit.

Mit schlechter Unternehmenskultur gefährden Arbeitgeber laut der AOK die Gesundheit der Beschäftigten. Mitarbeiter, die in ihrem Betrieb eine schlechte Stimmung erleben, sind deutlich unzufriedener mit ihrer eigenen Gesundheit und leiden häufiger unter körperlichen und psychischen Beschwerden, wie aus einer gestern vorgestellten Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervorgeht.

Gesundheitsreport 2016: Warum Frauen anders krank sind als Männer

Was ist für Beschäftigte wichtig für eine gute Unternehmenskultur? Unter anderem die Unterstützung durch die Chefs und ein guter Führungsstil. Insgesamt erleben nur 55 Prozent der Mitarbeiter, dass der Arbeitgeber hinter ihnen steht. Lediglich die Hälfte der Beschäftigten wird der Umfrage zufolge für gute Arbeit gelobt. Von eigenem Einfluss auf wichtige Entscheidungen berichten zwei von fünf Mitarbeitern.

Wie viele sind mit ihrer eigenen Gesundheit unzufrieden? Jeder Vierte, der seine Unternehmenskultur als schlecht bewertet. Bei den Befragten, die ihr Unternehmen positiv sehen, ist es nur etwa jeder Zehnte. Eine vom Beschäftigten als schlecht erlebte Unternehmenskultur könne als gesundheitliches Risiko identifiziert werden, sagte der Vize-Geschäftsführer des WIdO, Helmut Schröder.

Ist die Stimmung im Unternehmen mies, berichten 67 Prozent der Befragten über körperliche Beschwerden. Bei positiv erlebter Unternehmenskultur sind es 32 Prozent. Über psychische Beschwerden klagen 65 Prozent der Mitarbeiter in Firmen mit schlecht erlebter Kultur – bei den Firmen mit guter Stimmung sind es nur 36 Prozent. Bei einer schlecht bewerteten Unternehmenskultur hat laut AOK nahezu jeder dritte Beschäftigte im vergangenen Jahr mehr als zwei Wochen im Betrieb gefehlt. Bei einer positiv erlebten Unternehmenskultur war es nur etwa jeder Sechste.

Wie hat sich der Krankheitsstand generell entwickelt? Unabhängig von dieser Befragung zur Unternehmenskultur zeigt der AOK-Fehlzeiten-Report einen leichten Anstieg des Krankenstands der knapp zwölf Millionen AOK-Versicherten im Jahr 2015. Jeder Beschäftigte fehlte im Schnitt 19,5 Tage mit Attest im Betrieb. Demnach sind Atemwegserkrankungen für die geringfügige Zunahme der Fehlzeiten im vergangenen Jahr verantwortlich.

Wie sehen die Fehltage bei psychischen Erkrankungen aus? Sie haben weiter zugenommen. Mittlerweile ist jeder zehnte Fehltag auf diese Erkrankungsart zurückzufahren, ein AOK-Mitglied fehlte deshalb im Schnitt 2,8 Tage im vergangenen Jahr im Betrieb.

Wunsch und Wirklichkeit: So schaut’s tatsächlich aus in den deutschen Betrieben. (Quelle: Grafik: AOK/WIdO)

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen