Athener Regierung berät über Sparpaket

In Griechenland hat die Koalitionsregierung am Mittwoch mit weiteren Beratungen über das neue Sparpaket für das pleitebedrohte Land begonnen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

In Griechenland hat die Koalitionsregierung am Mittwoch mit weiteren Beratungen über das neue Sparpaket für das pleitebedrohte Land begonnen.

Athen - An dem Treffen nahmen der konservative Regierungschef Antonis Samaras, der Sozialist Evangelos Venizelos und der Chef der Demokratischen Linken, Fotis Kouvelis, teil.

"Der Teufel steckt in den Details und darüber reden sie heute", sagte ein Mitarbeiter des Chefs der kleineren Koalitionspartei Demokratische Linke (Dimar) der Nachrichtenagentur dpa kurz vor Beginn der Sitzung am Vormittag.

Bereits am Vorabend hatte es eine lange Sitzung von Samaras mit seinem Finanzminister Ioannis Stournaras stattgefunden. Anschließend erklärte Stournaras: "Das Sparprogramm steht. Wir haben uns (mit Samaras) geeinigt". Details zum dem Vorhaben nannte Stournaras nicht. Es sagte nur, es werde rund 11,5 Milliarden Euro einbringen.

Die Sozialisten und die Demokratische Linke wehren sich vor allem gegen Kürzungen von Niedrigrenten. Umstritten sollen auch weitere Kürzungen für Diplomaten, Piloten der Luftwaffe und für Polizisten sein.

Sollte das Sparpaket von der Koalitionsregierung genehmigt werden, ist noch nicht alles unter Dach und Fach. Es muss noch von einer Gruppe internationaler Kontrolleure der Geldgeberstaaten genehmigt werden. Sie soll am 5. September ihre Arbeit in Athen aufnehmen. Es wird erwartet, dass die Kontrolleure noch viele Änderungen und auch mehr Einsparungen verlangen werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren