Abschied vom Focus Electric

AZ-Autotester Rudolf Huber hat knapp zwei Wochen lang den elektrisieren Ford Focus ausprobiert. Hier sein letzter Blog-Beitrag - Teil 7.
| Rudolf Huber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Ford Focus Electric wird an der Zapfsäule in der Kathi-Kobus-Straße aufgeladen.
Rudolf Huber Der Ford Focus Electric wird an der Zapfsäule in der Kathi-Kobus-Straße aufgeladen.

 AZ-Autotester Rudolf Huber hat knapp zwei Wochen lang den elektrisieren Ford Focus ausprobiert. Hier sein letzter Blog-Beitrag - Teil 7.

München - Er steht in der Tiefgarage, mit knapp 80 Kilometern Restreichweite. Heute holt ein Kollege den Ford Focus Electric ab. Ein Anlass, um zu resümieren.

Also: Ich bin nicht der Ideal-Nutzer des Strom-Focus, das hat sich schnell herausgestellt. Weil ich nicht in der Nähe des Büros "tanken" kann, muss ich meine zusammen 90 Pendel-Kilometer pro Tag in dieser Jahreszeit durch Entbehrung ermöglichen: Ganz langsam fahren (maximal 90 auf der Autobahn, angesichts rasender Brummis und Busse kein Spaß), die Heizung ausschalten (bei diesen Temperaturen wirklich auch kein Spaß).

Die Vorzüge des E-Autos wie spontaner Antritt, leiser Betrieb, umweltfreundliche Fortbewegung (wenn Öko-Strom verbraucht wird) und günstiger Verbrauch (unter 5 Euro pro 100 Kilometer) kommen in meiner Konstellation als eher Weit-Pendler nicht zum Tragen. Jedenfalls nicht im Winter, wenn die maximale Reichweite von versprochenen 150 auf gerade mal 90 Kilometer (mit Heizung) sinkt.

Das zeigt deutlich, dass die Wahl eines E-Autos generell sehr genau überlegt werden muss. Wer nähe an der Stadt wohnt, problemlos an beiden Enden seiner Fahrerei tanken kann - der muss eigentlich auf nichts verzichten. Auch nicht auf Klimaanlage oder Sitzheizung.

Auffällig ist, dass die Räder beim Beschleunigen sehr schnell durchdrehen. Und dass der Kofferaum durch den dicken Akku-Pack schon sehr mickrig und überaus unpraktisch ausfällt. Ansonsten ist alles Focus wie gewohnt - inklusive gewöhnungsbedürftiges Bedien-Konzept von Sony. Playstation-Cracks haben es leichter.

39 990 Euro kostet der Focus Electric derzeit - man muss schon sehr lange sparsam fahren, um bei der Kosterechnung aufs Niveau eines sparsamen Dieselautos zu kommen.

Hier der erste Test-Bericht

...hier der zweite

...hier der dritte

...und hier der vierte

...und hier der fünfte

...und hier der sechste!

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren