Münchner Wassermusik

„Oper für alle” ging zwar nicht baden, aber „Fidelio” endete im Regen – und das Festspielkonzert noch vor dem Höhepunkt
| Christa Sigg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Da waren die Wasserfestspiele noch ganz erträglich – gegen neun spülte dann die Sintflut den Max-Joseph-Platz leer. Schade, Brahms hatte keine Chance.
Wilfried Hösl Da waren die Wasserfestspiele noch ganz erträglich – gegen neun spülte dann die Sintflut den Max-Joseph-Platz leer. Schade, Brahms hatte keine Chance.

Er wollte partout nicht aufgeben. Dabei harrte nur noch das stählerne Oper-für-alle-Volk eng zusammengeschrumpft unter einem Dächlein von Regenschirmen. Die anderen waren längst unter Bratwurststandl und in Toreinfahrten geflohen. Oder hatten – ihre „Scheiß Stöcklschuh’!” unterm Arm – das Weite gesucht. Sintflutartige Wassermassen prasselten auf den Max-Joseph-Platz, selbst die ersten Geiger und vor allem die Bratscher mussten sich auf der Bühne nach innen verzupfen. Kent Nagano wich keinen Millimeter, beschwor sein Staatsorchester. Und musste am Ende doch einsehen: „Es geht nicht, schon wegen der Instrumente. Und wir lieben unsere Instrumente!”.

Pausenclown zum Nulltarif

Da hatten die „Fidelio”-Gänger am Freitag mehr Glück. Obwohl das heitere „Mozart-Wetter” nach der Pause von dumpfem Beethoven-Gedonner abgelöst wurde und sich Thomas Gottschalk, der „Pausenclown zum Nulltarif”, auch noch als musikalischer Wetterfrosch gerieren konnte. Neben all den flockigen Werkeinführungs-Publikumswarmup-Sängerbefragungs-Intendantenplauder-Einheiten, durch die sich der Chefmatador des deutschen Fernsehens mit nimmer endendem Vertretercharme kalauerte.

Wahrscheinlich wurde in der ganzen Staatsopernsaison nicht so viel gequasselt wie an diesem Abend, war man selten näher am steuerzahlenden Publikum, tat man legerer als bei „Wetten dass” auf Malle. Selbst Nikolaus Bachler hatte sich ein volksnahes T-Hemd verordnet. Und nur der rasend attraktive Jonas Kaufmann konnte dieses gandios inszenierte Understatement mit seinem Florestan-Pyjama überbieten.

Verstärkerbedingte Phonzerrungen

Immerhin zogen solche Intimitäten angeblich 100000 Menschen an: am Ort des Geschehens, dann in Wien, wo das Spektakel auf den Rathausplatz übertragen wurde, und am heimischen PC über den modischen Livestream. Da konnte das Festspielkonzert natürlich nicht mithalten – die deutschen Elfen kickten sich ins Aus und die erste Dusche gab’s schon, bevor der Attacca-Nachwuchs in den Ring zog.

Mit Verspätung kam es dann doch zu einer feinen „Nacht auf dem kahlen Berge” (Mussorgsky). Sozusagen als Hors d’œuvre zum etwas üppigeren Menü der Staatsmusiker, das dann vor allem verstärkerbedingte Phonzerrungen erfuhr. Heftig peitschten die Arpeggien in Wagners „Tannhäuser”-Ouvertüre aufs Trommelfell, ein Herr mit Hirschhornknöpfen schien’s mit geballter Faust dann doch zu goutieren. Auch das Strauss-Geflirr in „Tod und Verklärung” wäre eher was für den Konzertsaal. Und zu Brahms Vierter kam’s gar nicht mehr. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren