Lese-Boom: Münchner stürmen Bibliotheken

Bücher bestellen und abholen: Das ist jetzt wieder erlaubt. Die AZ hat sich das System vor Ort angeschaut - und lässt Leser schwärmen, die nun endlich, endlich wieder an Nachschub kommen können.
| iko
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Im Foyer der Stadtbibliothek am Gasteig haben die Mitarbeiter all die vorbestellten Bücher in neu aufgestellte Regale sortiert - für die kontaktlose Abholung. Die Bilder vom Bibliothek-Besuch zum Durchklicken.
Bernd Wackerbauer 9 Im Foyer der Stadtbibliothek am Gasteig haben die Mitarbeiter all die vorbestellten Bücher in neu aufgestellte Regale sortiert - für die kontaktlose Abholung. Die Bilder vom Bibliothek-Besuch zum Durchklicken.
"Die Leute rennen uns die Bude ein", sagt Thomas Bartholomé (54), Vize-Bibliothekschef am Gasteig.
Bernd Wackerbauer 9 "Die Leute rennen uns die Bude ein", sagt Thomas Bartholomé (54), Vize-Bibliothekschef am Gasteig.
Dirk Schäfer (65), eigentlich Krimifan, hat sich drei Bücher über "die Vorteile der Einsamkeit" bestellt.
Bernd Wackerbauer 9 Dirk Schäfer (65), eigentlich Krimifan, hat sich drei Bücher über "die Vorteile der Einsamkeit" bestellt.
Sogar Bücher in russischer Sprache kann man vorbestellen - die holt Zemfira Yunusova (34) ab.
Bernd Wackerbauer 9 Sogar Bücher in russischer Sprache kann man vorbestellen - die holt Zemfira Yunusova (34) ab.
Über 1.000 Bücher hat Dorin Popa (59) daheim. Er hat trotzdem einen Kultroman zur Ausleihe vorbestellt.
Bernd Wackerbauer 9 Über 1.000 Bücher hat Dorin Popa (59) daheim. Er hat trotzdem einen Kultroman zur Ausleihe vorbestellt.
Bei Marco Zielske (39), dem Teamleiter des Serviceteams der Bibliothek klingelt den ganzen Tag über das Bestell- und Fragen-Telefon.
Bernd Wackerbauer 9 Bei Marco Zielske (39), dem Teamleiter des Serviceteams der Bibliothek klingelt den ganzen Tag über das Bestell- und Fragen-Telefon.
Eine Buchempfehlung? "Gern", sagt Bibliothekar Marcel Andre Wroblewski (39): "Charisma - mit Erzählungen von James Salter!"
Bernd Wackerbauer 9 Eine Buchempfehlung? "Gern", sagt Bibliothekar Marcel Andre Wroblewski (39): "Charisma - mit Erzählungen von James Salter!"
"Thermik", "Bike" und mehr: Flugzeug- (und Hobbymodell)bauer Herbert Klimt leiht sich Fachmagazine.
Bernd Wackerbauer 9 "Thermik", "Bike" und mehr: Flugzeug- (und Hobbymodell)bauer Herbert Klimt leiht sich Fachmagazine.
Alles ruhig am Montagmittag auf dem Celibidache- forum am Gasteig - und sogar Coffee-to-go gibt's hier.
Bernd Wackerbauer 9 Alles ruhig am Montagmittag auf dem Celibidache- forum am Gasteig - und sogar Coffee-to-go gibt's hier.

München - Wie sie das alles schaffen hinter den Kulissen, unaufgeregt und leise, wie sich das gehört in einem Lesesaal, da kann man nur staunen. Denn seit bestellen und abholen ("Click & Collect") nun auch in den Stadtbibliotheken erlaubt ist, bricht sich bei den Münchnern eine Leselust Bahn, wie es sie so vielleicht noch nicht gegeben hat.

Click&Collect in Münchner Büchereien sehr beliebt

"Die Leute rennen uns die Bude ein", sagt Thomas Bartholomé, der Vize-Abteilungschef der Stadtbibliothek am Gasteig, und man kann ihm die Begeisterung ansehen. 1.200 Münchner haben seit dem ersten Click & Collect-Tag am vergangenen Mittwoch am Gasteig 2.800 Ausleihbücher vorbestellt und bisher 1.900 ausgeliehen. Das seien rund vier Mal mehr Menschen wie in Vor-Corona-Zeiten. Romane, Krimis, Fachliteratur, Filme, Kinder- und Jugendbücher, alles werde jetzt gebraucht, in großen Mengen, es sei die helle Freude.

Alles ruhig am Montagmittag auf dem Celibidache- forum am Gasteig - und sogar Coffee-to-go gibt's hier.
Alles ruhig am Montagmittag auf dem Celibidache- forum am Gasteig - und sogar Coffee-to-go gibt's hier. © Bernd Wackerbauer

Es ist Montagmittag, vor dem Eingang zur Bibliothek im ersten Stock der Glashalle stehen drei Menschen mit Abstand vor der Drehtür. Dirk Schäfer (65) aus Grünwald, Altenpfleger in Rente und Regionalkrimifan, wie er sagt, hat gerade zehn Leihbücher aus der Vor-Lockdown-Phase in die Rückgabe-Klappe geworfen. Ein Kluftinger, ein Jörg Maurer, ein paar Andreas-Föhr-Bände. Lauter amüsante, spannende Sachen.

Bücherei-Regale gefüllt mit vorbestellten Büchern

Wirklich mal froh sei er, dass er wieder ausleihen könne. "Ich habe 30 Meter Bücher daheim, aber ich verschlinge sechs bis acht Bücher jeden Monat, ich brauche Nachschub." Diesmal auf der Wunschliste? "Drei Titel über die Vorteile der Einsamkeit", sagt er. Das passe ja zum Lockdown, der nicht so schlimm sei, wenn man lese.

Sogar Bücher in russischer Sprache kann man vorbestellen - die holt Zemfira Yunusova (34) ab.
Sogar Bücher in russischer Sprache kann man vorbestellen - die holt Zemfira Yunusova (34) ab. © Bernd Wackerbauer

Ganz glücklich sieht auch Zemfira Yunusova (34) hinter ihm in der Schlange aus, die Soziologin ist und Russin, und die endlich wieder Romane in ihrer Muttersprache bestellen konnte. "Das habe ich vermisst", sagt sie, " russisch lesen!" Drinnen, hinter der Drehtür, sieht alles anders aus als gewohnt. Im sonst weiten, leeren Foyer haben die Mitarbeiter auf einem elf Mal acht Meter großen Raum rundum Regale aufgestellt, gefüllt mit Hunderten vorbestellter Bücher. Damit jeder Ausleiher seine Bestellung sofort findet, hängen an den Regalen Schildchen mit den Nummern "0000" bis "9999". Das steht für die Endziffern der Bibliotheksausweise, erklärt Thomas Bartholomé.

Reingehen, Regal mit Nummer suchen, scannen, rausgehen

Es funktioniere also einfach und kontaktfrei: Reingehen mit dem Ausweis, Regalnummer suchen, Bücher rausnehmen, auf dem markierten Weg Richtung Ausgang gehen, dort die Titel am Automaten als "Ausleihe" einscannen - rausgehen. Maximal zwei Leute dürfen gleichzeitig ins Abhol-Foyer. Trotzdem werde die Schlange draußen bislang nie lang, obwohl keine Abholtermine vorgegeben sind. "Das verteilt sich über den Tag", sagt Bartholomé, "wenn sie sich irgendwann auf die Füße treten, führen wir Termine ein." An die 400 Menschen schleust das Team so täglich durch die Abholzone, ganz ruhig, einen nach dem anderen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Die Kinder, die Erwachsenen, sie wollen jetzt lesen"

Im Hintergrund aber arbeitet das Bibliotheksteam eher atemlos. Fortwährend klingeln leise zwei bis drei Telefone, weil nicht nur online, sondern auch telefonisch bestellt wird. "Die Leute haben viele Fragen", sagt Teamleiter Marco Zielske (38). "Manche wissen ihr Passwort nicht mehr, sie fragen nach speziellen Büchern, und natürlich, wann wir wieder aufmachen." Zeitgleich schieben Mitarbeiter Berge von Bestellbüchern Richtung Abholregal. Wie man die alle so schnell findet, bei 300.000 neueren Titeln, die in den zugänglichen Regalen stehen - von den 800.000 älteren im Magazin im Keller ganz zu schweigen? "Mit Konzentration", sagt eine Mitarbeiterin, lächelt ein wenig abgekämpft - und sortiert weiter ein.

Bei Marco Zielske (39), dem Teamleiter des Serviceteams der Bibliothek klingelt den ganzen Tag über das Bestell- und Fragen-Telefon.
Bei Marco Zielske (39), dem Teamleiter des Serviceteams der Bibliothek klingelt den ganzen Tag über das Bestell- und Fragen-Telefon. © Bernd Wackerbauer

Dabei haben sie von 120 Mitarbeitern (darunter 20 Bibliothekare und 25 im Service) nur einen Teil da. Viele sind von der Stadt auf andere Posten verteilt worden, an denen es brennt, bei der Corona-Kontaktnachverfolgung im Gesundheitsreferat oder beim Einkaufen für Senioren im Sozialreferat. Trotzdem, sagt Bartholomé, "wir stemmen diesen Aufwand jetzt wirklich gern. Die Kinder, die Erwachsenen, sie wollen jetzt lesen". Nicht jeder könne sich doch dauernd Bücher kaufen, das gehe ins Geld, gerade für Familien. Und am Ende sei es doch einfach schön, gebraucht zu werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren