"Spencer": Oscarnominierung für Kristen Stewart als Prinzessin Diana?

Bei der Premiere von "Spencer" hat das Publikum Kristen Stewart mit mehrminütigen Standing Ovations gefeiert. Könnte sie vielleicht sogar für den Oscar nominiert werden?
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kristen Stewart bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig.
Kristen Stewart bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig. © imago images/ZUMA Wire

Die Premiere von "Spencer" scheint besonders für Hauptdarstellerin Kristen Stewart (31) ein voller Erfolg gewesen zu sein. Das neue Werk von Pablo Larraín (45) wurde nun auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig zum ersten Mal gezeigt. Für ihre Darstellung der verstorbenen Prinzessin Diana (1961-1997) erhielt Stewart rund drei Minuten lang Standing Ovations vom anwesenden Publikum, wie das Branchenmagazin "Variety" berichtet. Von einer stürmischen Reaktion ist die Rede.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Doch damit nicht genug: Stewart, die offenbar mit den Tränen zu kämpfen hatte, als sie Larraín nach der Vorführung umarmte, wird angeblich jetzt schon als Anwärterin für eine Auszeichnung bei den nächsten Oscars gehandelt. In Venedig gebe es bereits Gerüchte, dass die Schauspielerin dank "Spencer" ihre erste Oscarnominierung einheimsen könnte.

"Spencer" erst kommendes Jahr in Deutschland

Der Film spielt in den frühen 1990er Jahren während der Weihnachtsfeiertage auf dem Landsitz Sandringham House - an einem Wochenende, an dem sich Diana angeblich dazu entschlossen haben soll, sich scheiden zu lassen. Die Filmproduktionsgesellschaft Neon wies aber schon im Vorfeld darauf hin, dass es sich bei den Ereignissen in "Spencer" um Fiktion handle. In der Beschreibung eines Trailers heißt es, der Film sei eine Vorstellung, was sich an diesen Tagen abgespielt haben könnte.

In den USA soll "Spencer" Anfang November in den Kinos zu sehen sein. Der deutsche Kinostart wird für Ende Januar 2022 erwartet.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren