Point Break: Alles ist extrem

"Point Break", das Remake von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelows "Gefährliche Brandung" zeigt Extremsport in vielen Facetten.
| tsch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Extrem: Snowboarder im Hochgebirge.
Verleih Extrem: Snowboarder im Hochgebirge.

"Point Break", das Remake von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelows "Gefährliche Brandung" zeigt Extremsport in vielen Facetten.

„Point Break“ lässt einen sprachlos zurück. Das einzige Wort, was einem immer wieder in den Sinn kommt ist „extrem“. Das Remake von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelows „Gefährliche Brandung“, in dem vor 25 Jahren Keanu Reeves als Undercover-Agent in der Surferszene gegen Patrick Swayze ermittelte, feiert die Extreme.

Lesen Sie hier die AZ-Filmkritik zu

Von „Gefährliche Brandung“ hat „Point Break“ das Grundgerüst übernommen: Der junge Cop Utah (Luke Bracey) wird in eine Gangstertruppe eingeschleust. Vor 25 Jahren waren das Surfer, und sie raubten Banken aus. Heute muss es extremer sein. Also ist Gangsterchef Bodhi (Édgar Ramírez) ein Mann, der auch mit dem Wingsuit durch enge Alpenschluchten rasten, Fallschirmsprünge in einer Höhle landet und und sich Wasserfälle hinabstürzt.


Kino: Cinemaxx, Mathäser, Royal K&R: Ericson Core (US, 114 Min.)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren