Hm… noch Fragen?

Der zweite Versuch von „Blickpunkt Sport“-Moderatorin Janina Nottensteiner: Ist das immer noch Casting?
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
BR Illustration

Der zweite Versuch von „Blickpunkt Sport“-Moderatorin Janina Nottensteiner: Ist das immer noch Casting?

Uli Hoeneß, Luca Toni und Benny Lauth: Bessere Interviewpartner kann man sich kaum wünschen. Nun also durfte Janina Nottensteiner bei ihrem zweiten Versuch als Moderatorin des „Blickpunkt Sport“ im Bayerischen Fernsehen zeigen, was sie kann. Um es mit ihr selbst zu sagen: „Hm....“

„Hm...“, sagt sie ständig, wenn ihre Gesprächspartner parlieren, so wie Mädchen das am Telefon tun. „Hm“ erspart Zwischenfragen; wer „Hm“ sagt, muss sich keine Gedanken machen. Doch damit täte man Frau Nottensteiner, die von „La Vita“ kommt, unrecht, denn natürlich hat sie sich genau überlegt, was sie aus ihren Gästen rausholen will.

Von Uli Hoeneß zum Beispiel, aus Tel Aviv vom Abschlusstraining zugeschaltet, will sie mit Blick auf die locker trabenden Bayern-Profis wissen: „Wie lange trainieren die Herren der Schöpfung denn schon?“ Hm, spannende Frage, interessant formuliert. Fünf Minuten, sagte der Manager.

Oder Luca Toni, den zu den Amateuren abgeschobenen Stürmer außer Dienst, lächelt sie an: „Würden Sie sich persönlich so einschätzen, dass Sie morgen mal zwei, drei Minuten Champions League spielen könnten?“ Ach, sogar fünf Minuten, antwortet der lustige Italiener, der im pinken Sakko und mit zerrissener Designerjeans breitbeinig die in doch eher pastoralem Schwarz-Violett gekleidete Moderatorin angrinst. Hm...

Und dann erst Benny Lauth. Vom Löwen-Stürmer zeigt sie ein Einspielfilmchen, wie er das „Tor des Jahres 2002“ schießt. „Erinnern Sie sie noch?“, fragt Nottensteiner, Lauth sagt ja. Und dann erinnert sie sich, dass er ja neulich gegen den KSC einen Elfmeter verschossen, nun aber am Samstag gegen Fürth sein Kollege Alexander Ludwig den Strafstoß verwandelt hat. „War das Ihre Entscheidung, den Elfmeter nicht zu schießen?“, will Nottensteiner wissen. Lauth entgegnet trocken: „Ne, zu dem Zeitpunkt war ich nicht mehr auf dem Feld.“

Hm... noch Fragen? Vielleicht diese, die auch an die Redaktion geht: Wie bereitet Frau Nottensteiner sich auf ihre Gäste vor, und wer hilft ihr dabei? Oder gar diese: Ist das immer noch Casting?

Gunnar Jans

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren