Günther Jauch und Oliver Pocher: das neue TV-Traumduo?

RTL-Moderator Günther Jauch und ARD-Komiker Oliver Pocher haben nach einem Bericht des Medienfachdienstes DWDL.de am Montagabend in Hürth bei Köln eine gemeinsame Testsendung aufgezeichnet.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Zwei, die sich verstehen: Oliver Pocher (li.) und Günther Jauch in der Show „25 Jahre RTL“ vor vier Wochen. Die beiden haben am Montag eine gemeinsame Sendung pilotiert – mit Jauch als Kandidat und Pocher als Moderator.
dpa Zwei, die sich verstehen: Oliver Pocher (li.) und Günther Jauch in der Show „25 Jahre RTL“ vor vier Wochen. Die beiden haben am Montag eine gemeinsame Sendung pilotiert – mit Jauch als Kandidat und Pocher als Moderator.

RTL-Moderator Günther Jauch und ARD-Komiker Oliver Pocher haben nach einem Bericht des Medienfachdienstes DWDL.de am Montagabend in Hürth bei Köln eine gemeinsame Testsendung aufgezeichnet.

Mit Harald Schmidt hat es nicht so recht geklappt, die TV-Liaison zwischen Oliver Pocher und dem ARD-Late-Night-Talker ist beschlossene Sache. Jetzt flirtet der 30-jährige Comedian mit einem anderen großen deutschen Moderator. Gemeinsam mit Günther Jauch soll Pocher am Montag eine Testsendung aufgenommen haben, berichtet das Medienmagazin „DWDL“. Der Arbeitstitel der Gameshow, die entfernt an die ProSieben-Show „Schlag den Raab“ erinnert: „5 gegen Jauch“. Fünf Kandidaten – möglicherweise prominent – treten gegen Jauch an. Pocher moderiert.

Das Projekt produziert Günther Jauchs Firma i&u TV – ob die Sendung, sollte sie zustande kommen, bei Jauchs Haussender RTL laufen soll, ist offen. Seit 1999 moderiert Jauch das RTL-Quiz „Wer wird Millionär“. „Wir entwickeln in allen Genres, Spekulationen dazu kommentieren wir jedoch nicht“, sagt ein RTL-Sprecher. Ähnliches ist auch von Günther Jauch zu hören: „Wir entwickeln ständig etwas und machen auch mal einen Piloten ohne irgendeinen Anspruch auf einen speziellen Sender oder Sendeplatz“, so der 52-Jährige. „Wir machen das regelmäßig und haben es uns zum Prinzip gemacht, darüber nicht zu reden. Wir experimentieren damit praktisch in erster Linie für uns selbst.“

Zu viele kritische Töne aus den ARD-Reihen

Dass Pocher zu den Privaten zurückkehrt, ist indess nicht unwahrscheinlich. Zu viele kritische Töne kamen zuletzt auch aus den ARD-Reihen. Es gebe zunehmend Stimmen, die davor warnten, Pocher künftig in der ARD eine eigene Show zu geben, sagte Volker Stich, Vorsitzende des SWR-Landesrundfunkrates, nach Pochers umstrittener Stauffenberg-Parodie in der „Schmidt & Pocher“-Sendung am vorletzen Donnerstag. ARD-Programmdirektor Volker Herres verteidigte zwar den Comedian mit Blick auf die junge Zielgruppe: „Wer es denn ernst meint, jüngere Zuschauer noch erreichen zu wollen, der muss auch aushalten können, was ihm selbst nicht zusagt“, sagt er vergangene Woche. Doch dass Pocher auch mit RTL verhandelt ist ein inzwischen offenes Geheimnis, auch wenn Herres schon häufiger betont hat, Pocher halten zu wollen.

Das Duo Jauch und Pocher jedenfalls könnte funktionieren, die beiden haben schon gezeigt, dass sie sich gut verstehen. Im vergangenen Jahr hat Pocher bei Jauchs Prominenten-Quiz als erster die Millionen abgeräumt. Und auch bei der von i&u TV produzierten ARD-Show „2008! Das Quiz“ haben Jauch und Pocher eine gute Figur gemacht.

Im April ist mit „Schmidt & Pocher“ definitiv Schluss. Während Schmidts Verbleib bei den Öffentlich-Rechtlichen als wahrscheinlich gilt, wird Pocher seine Zukunftspläne wohl erst nach der Echo-Verleihung am 21. Februar bekanntgeben. Die moderiert der Comedian gemeinsam mit Barbara Schöneberger für die ARD.

aka

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren