"Der kleine Prinz auf Station 7" im GOP: Man turnt nur mit dem Herzen gut

Wunderbar gelungen: "Der kleine Prinz auf Station 7" im GOP-Varietétheater.
| Mathias Hejny
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Puppenspieler Jarnoth mit dem Kleinen Prinzen und Ihor Yakymenko als rappende Ratte, die auch akrobatisch gut drauf ist.
Puppenspieler Jarnoth mit dem Kleinen Prinzen und Ihor Yakymenko als rappende Ratte, die auch akrobatisch gut drauf ist. © GOP

Für Werner Buss ist es nicht einfach eine weitere Premiere. Der künstlerische Leiter der GOP-Varietétheater beschreibt die Sommerproduktion, die der monatelangen Corona-Pause folgt, als "Wiedereröffnung".

Und zum Neustart steht eine ungewöhnliche und emotionssatte Show auf dem Spielplan: "Der kleine Prinz auf Station 7" kombiniert den märchenhaften Literaturklassiker von Antoine de Saint-Exupéry um den kleinen Prinzen, der eine Reise zu verschiedenen Planeten unternimmt, mit dem bedrückenden Alltag eines Kinderhospizes: alles erzählt in fantastisch schönen Bildern mit spektakulärer, mitreißender Akrobatik.

Tanz mit Rollstühlen

Die Regisseure Pierre Caesar und Markus Pabst trauen sich was. Trotz eines Tanzes mit Rollstühlen geht es nicht um Inklusionstheater, sondern um höchst vollendete Körperbeherrschung.

Wenn die junge Schweizerin Andrea Matousek ein Mädchen spielt, das ein Bein verlor, spielt sie die verblüffend - und ist kurz darauf in einer kraftvollen Nummer, bei der es unter anderem um das Verbiegen von Gliedmaßen geht, zu bewundern.

Herzlichkeit ohne kitschige Gefühligkeiten

Eine besondere Qualität dieser Inszenierung ist es, Peinlichkeiten, die an einem solchen Schauplatz, in dem es um Krankheiten, körperliche Einschränkungen und auch um den Tod geht, souverän zu umgehen. Dazu hilft vor allem die liebenswerte Truppe.

Die elf Künstlerinnen und Künstler sind nicht nur mit ihrer Artistik eindrucksvoll, sondern verströmen viel Wärme und Herzlichkeit. Das vermeidet kitschige Gefühligkeiten und macht das Bekenntnis zum Leben glaubhaft.

Der kleine Prinz als Katalysator für das Lösen von Verzweiflung

Der kleine Prinz fungiert als Katalysator für das Lösen von Verzweiflung und Wut. Bald fällt nicht mehr auf, dass der Besucher aus dem All eine Puppe ist, die vom Puppenspieler Jarnoth geführt wird.

Vor allem der kleine Moritz hadert mit seinem Schicksal. Erst nach und nach nimmt er sein Leben an, wozu auch Weisheiten wie das unvermeidliche Zitat "Man sieht nur mit dem Herzen gut" beitragen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Eine rappende Ratte ist ebenfalls dabei

Aber es gibt auch mit den Augen viel zu sehen, wie eine rappende Ratte (Ihor Yakymenko), einen Betrunkenen im schwankenden Cyr (Toke Reimann), eine elegante Seiltänzerin (Aniko Serfözö), unglaubliche Handstände (Nathalie Wecker), atemberaubende Fastabstürze (Niklas Bothe), einen Clown, der ein Dutzend Bälle gleichzeitig rotieren lässt oder die live vom mexikanischen Künstler Ernesto gemalten Bühnenbilder. Den bewegenden Schluss macht die Himmelfahrt von Moritz (Tim Kriegler) an den Strapaten.


täglich außer montags, bis 12. September, 089/210288444

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren