Zwillinge für Monaco Wird nun endlich alles gut für Fürstin Charlène?

Züchtig bei der Papst-Audienz: Fürstin Charlène von Monaco Foto: ZUMAPRESS.com

Drei lange Jahre nach der glamourösen Traumhochzeit hat es endlich geklappt: Das monegassische Fürstenpaar Albert II. und Charlène erwartet Nachwuchs - und das sogar doppelt. Damit könnte so manche Qual für die Neu-Fürstin ein Ende haben.

 

Als am 1. Juli 2011 aus der im heutigen Simbabwe geborenen Charlene Wittstock (36) die neue Fürstin von Monaco wurde, lag ein langer und nicht gerade einfacher Weg hinter der ehemaligen Profi-Schwimmerin. Als Fürstin Charlène und Ehefrau von Fürst Albert II. (56) hatte sie nurmehr eine Aufgabe: mindestens einen männlichen Nachfolger gebären. Doch die Nachricht von der Schwangerschaft ließ lange auf sich warten.

Nicht nur Kate Middelton (32), die Prinz William (32) im selben Jahr zu seiner Angetrauten und Herzogin Catherine von Cambridge machte, zog in einem imaginären Nachwuchs-Wettkampf mit der Geburt von Söhnchen George (1) im Sommer 2013 an ihr vorbei, auch einige Nichten und Neffen ihres Mannes Albert sind längst Eltern. Mit Herzogin Kate immerhin ist die blonde Nachfolgerin auf die tödlich verunglückte letzte Fürstin von Monaco, Gracia Patricia (1929-1982), spätestens 2015 gleichgezogen. Denn Kate ist zwar wieder schwanger, dafür freut sich Monaco auf die doppelte Anzahl an Babys.

In jedem Fall freuen kann sich die ehemalige Olympiateilnehmerin Charlène auch auf eine eigene Familie, denn im Gegensatz zu ihrem Mann, der bereits zwei uneheliche Kinder - Jazmin Grace Grimaldi (22) und Alexandre Coste (11) - anerkannt hat, ist es für die Neu-Fürstin der erste eigene Nachwuchs.

Ob eines der beiden Kinder ein Junge und damit der ersehnte Thronfolger wird, steht noch in den Sternen. Ebenso wie die Frage, ob der Druck, der auf Charlène bis zur Schwangerschaft lastete, wieder stärker wird, sollte sie zwei Mädchen das Leben schenken. In Monaco gilt nach wie vor die männliche Thronfolge, was auch Alberts ältere Schwester, Caroline von Hannover (57), zu spüren bekam, indem er nach dem Tod des gemeinsamen Vaters, Fürst Rainier III., 2005 zum Grimaldi-Oberhaupt wurde.

Charlene Wittstock und der damalige monegassische Erbprinz Albert hatten sich 2000 in Monaco kennengelernt. Erst 2006 begleitete sie ihn zur Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele und zum Formel-1-Rennen um den Großen Preis von Monaco. 2007 zog Wittstock nach Monaco, doch mit der Verlobung ließ sich das Paar weitere vier Jahre Zeit.

 

0 Kommentare