Wird er FCB-Trainer? Hitzfeld: Heynckes ist für Bayern eine "Top-Lösung"

Wurde mit den Bayern Champions-League-Sieger: Ottmar Hitzfeld. Foto: Patrick Seeger/dpa

Die Anzeichen verdichten sich, dass Jupp Heynckes der neue Trainer beim FC Bayern wird. Für den ehemaligen Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld wäre eine Verpflichtung die optimale Lösung.

 

München - Der frühere Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld hält ein Comeback von Jupp Heynckes als Chefcoach der Münchner für eine richtige Entscheidung. "Es ist eine absolute Top-Lösung. Er hat die Akzeptanz, er kennt das Umfeld, den Verein, die Stars", zitierte das Schweizer Boulevardblatt Blick Hitzfeld am Donnerstag. Der 72 Jahre alte Heynckes hatte zuvor der Rheinischen Post Gespräche mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister über einen Vertrag bis zum Sommer 2018 als Nachfolger des freigestellten Carlo Ancelotti bestätigt.

Hitzfelds Abschied war endgültig

Hitzfeld sagte, er sei von den Bayern nicht kontaktiert worden. "Uli Hoeneß weiß ganz genau, dass ich nicht mehr will. Ich habe ihm 2009, als Jupp danach Trainer wurde, abgesagt. Und 2011 ebenfalls. Für mich war klar, dass ich als Schweizer Nati-Trainer nicht noch schnell den FC Bayern übernehme. Als ich 2014 den Abschied bei der Schweizer Nati bekannt gab, war das endgültig", sagte Hitzfeld. Er hatte die Münchner von 1998 bis 2004 und noch einmal von 2007 bis 2008 trainiert.

Den Wechsel von Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann zum FC Bayern im Sommer 2018 hält Hitzfeld für noch nicht ausgemacht. "Wenn Nagelsmann mit Hoffenheim Meister wird, dann wollen sie ihn, klar. Aber wenn er nur Sechster oder Siebter wird, dann ist er nicht mehr so ein heißes Thema. Die Bayern wissen es selbst noch nicht, denke ich", sagte Hitzfeld.

 

8 Kommentare