Wie kam es dazu? Prinz William und Kate haben kein volles Sorgerecht für die Kinder

Anstelle von Prinz William und seiner Frau Catherine hat womöglich die Queen das Sorgerecht für die Kinder des Paares. Foto: dpa/AZ

Als Eltern haben Prinz William und Herzogin Kate das volle Sorgerecht für ihre Kinder. Oder nicht? Nein, sagt ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert!

Drei süße Kinder haben Prinz William und seine Frau, Herzogin Catherine: den fünfjährigen Prinz George, die dreijährige Prinzessin Charlotte und Prinz Louis, der im April 2018 zur Welt kam. Als Eltern sind sie ihre Erziehungsberechtigten… Oder etwa nicht?

Nicht unbedingt! Denn dem Gesetz nach hat möglicherweise ein anderes Familienmitglied der britischen Royals offiziell das Sorgerecht für das Trio. Dabei handelt es sich um keine geringere als die Königin, Queen Elizabeth II., höchstpersönlich.

Gesetz aus dem 18. Jahrhundert noch gültig

Das Gesetz geht auf einen Vorfahren der Königsfamilie zurück, King George I., der Anfang des 18. Jahrhunderts regierte. "Das tat er, weil er eine sehr schlechte Beziehung zu seinem Sohn, dem künftigen King George II., hatte. Deshalb führte er ein Gesetz ein, das besagte, er selbst sei der Vormund seiner Enkel", erklärt Königsexpertin Marlene Koenig News.com.au. Das Gesetz wurde im Jahr 1717 erlassen und seitdem nicht aufgehoben.

Das bedeutet, dass der Herrscher noch heute das Sorgerecht der Enkel besitzt. Ob das auch auf die Urenkel zutrifft, ist nicht klar: King George I. war damals kein Urgroßvater.

In die Erziehung der Kinder des Herzogenpaars von Cambridge soll sich die Queen aber ohnehin nicht einmischen und diese ganz ihrem Enkel William und seiner Ehefrau Kate überlassen.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null