Wie in einer Geisterstadt Einen Monat nach der Flut: So sieht es in Simbach aus

Einen Monat nach der verheerenden Flut - Bilder aus Simbach am Inn. Foto: dpa

Anfang Juni riss eine verheerende Flut den Alltag in Simbach mit sich davon. Einen Monat später ist er noch immer nicht zurückgekehrt.

Simbach am Inn - Der 2. Juli sollte ein Neuanfang werden für Anna Kluchan und ihren Mann: Der Tag, an dem die beiden endlich in ihr Haus mitten in der Innenstadt von Simbach ziehen wollten. In liebevoller und jahrelanger Arbeit hatten sie das alte Haus renoviert, im Untergeschoss ihr Geschäft eingerichtet, oben wollten sie wohnen. Doch kurz vor dem Tag, auf den sie so hingefiebert hatte, steht Anna Kluchan jetzt vor den Trümmern ihrer Existenz.

Die Flut, die vor einem Monat, am 1. Juni, durch Simbach stürzte, hat ihren gesamten Besitz mit sich gerissen, ihre Zukunft und ihre Träume. "Wir haben jetzt zwei Jahre das Haus renoviert, jede freie Minute darin verbracht – und jetzt, wo es fertig war, ist alles den Bach runtergegangen - im wahrsten Sinne", sagt sie. "Aus eigenen Kräften werden wir das nicht wieder aufbauen können."

Im Trümmerfeld warten auf die Fluthilfe

Als die Flut kam, sei sie mit ihrem Mann auf dem Friedhof gewesen. "Es war der Sterbetag meiner Schwiegermutter." Im Radio hätten sie dann davon gehört, was in Simbach los ist. Zu ihrem Haus seien sie da schon nicht mehr durchgekommen, retten konnten sie nichts. "Alle Sachen sind weggeschwemmt und durch Simbach durchgeschleust worden."

Sie und ihr Mann warten nun auf die versprochene staatliche Hilfe. "Das wird schon eine Zeit dauern, bis die Kraft wieder zurückkommt", sagt Kluchan und schaut die Straße hinunter, an der sich bis vor wenigen Wochen Geschäft an Restaurant reihte. "Für mich ist unsere Einkaufsstraße jetzt eine Geisterstadt."

Anna Kluchan in ihrem von der Flut völlig zerstörten Laden.  Foto: dpa

Überall türmen sich Schuttberge, Bauarbeiter in Schutzkleidung kämpfen sich durch die Häuser, entfernen den Putz von den Wänden. Bagger und Lastwagen an jeder Straßenecke, das Surren von Lüftern, die die Wände trocknen sollen, ist allgegenwärtig. Um Häuser, auf denen "Gesperrt - Lebensgefahr" steht, machen die Arbeiter einen Bogen.

Dutzende Häuser sind nach Angaben des Landratsamtes Rottal-Inn nach den verheerenden Unwettern, die sieben Menschen das Leben kosteten, einsturzgefährdet, einige Gebäude mussten bereits abgerissen werden. Insgesamt wurden mehr als 11 Millionen Euro Soforthilfe an die betroffenen Haushalte ausgezahlt.

Noch immer gibt es Haushalte ohne Wasser und Strom

Eine gute Nachricht: Wasser- und Stromversorgung sind wieder hergestellt. Nach Einschätzung des BRK sind aber noch rund 30 Haushalte nicht versorgt, weil die Hausanschlüsse kaputt sind. Ein Shuttle-Bus bringt diejenigen, die kein Wasser haben, abends zwischen 17 und 22 Uhr kostenlos zum Duschen ins Schwimmbad.

"Die Bandbreite reicht von Aktionismus bis zur völligen Lethargie, bis zur Verzweiflung", sagt Herbert Wiedemann vom Bayerischen Roten Kreuz über den Seelenzustand der betroffenen Simbacher. "Es sind dramatische und auch hoch traumatische Situationen." Manche müssten erst ihre "Identität wiederbeschaffen", sagt er. "Die haben ja nichts mehr." Bis zu 400 Häuser seien derzeit noch nicht oder nur sehr eingeschränkt bewohnbar. "Häuser kann man reparieren, Seelen reparieren dauert länger."

Herbert Wiedemann, Geschäftsführer vom Kreisverband Rottal-Inn des Bayerischen Roten Kreuzes. Foto: dpa

Besonders schwer sei die Situation für alte Menschen, die nicht einmal - wie die meisten Berufstätigen - in einen Arbeitsalltag zurückfinden können. Er erzählt von einem älteren Ehepaar, das bei der Flut sein gesamtes Hab und Gut verloren habe - und kurz danach von einer sehr traurigen medizinischen Diagnose bei einem der beiden erschüttert worden sei. "Das sind Dimensionen, die schon mehr als unter die Haut gehen, wenn jemand dann so doppelt getroffen ist", sagt er.

Lesen Sie hier: FC Bayern spendet für die Hochwasser-Opfer

Seit dem Schicksalstag am 1. Juni ist zwar schon viel passiert in Simbach - aber der Weg ist noch weit. "Ich hab gedacht, das sieht hier aus wie ein Kriegsgebiet", sagt der junge Mitarbeiter einer Telekommunikationsfirma, der aus Nürnberg nach Simbach gekommen ist, um die Telefonleitungen zu reparieren.

Simbacher Abiturienten: "Jetzt geht es erst los"

Etwas von der Simbacher Innenstadt entfernt hat der Alltag sich ein wenig zurückgekämpft in den Ort. Dort feiern Abiturienten lautstark und hochverdient, dass sie es geschafft haben. Sie feiern auf dem Schulhof des Schulzentrums, das am 1. Juni stundenlang quasi von der Außenwelt abgeschnitten war, weil die Wassermassen die Zufahrtsstraßen mit sich gerissen hatten. "Die haben tagelang da unten geschuftet", sagt der Leiter der Mittelschule, Bernhard Gemander, nicht ohne Bewunderung.

"Es ist vorbei", singen die Abiturienten. "Von wegen", sagt Gemander. "Jetzt geht es erst los." Die Schüler und ihr Lehrer meinen wohl das Leben allgemein - aber es gilt in diesen Tagen vor allem für Simbach.

 

3 Kommentare