"Wichtig, Solidarität zu demonstrieren" Löwen-Pin: TSV 1860 zieht Abmahnung gegen Fan zurück

Vorsitzender der TSV 1860 Merchandise GmbH: Anthony Power. Foto: sampics/Augenklick

Der TSV 1860 zieht die Abmahnung gegen einen Fan, der bei eBay einen Löwen-Pin zum Verkauf angeboten hatte, zurück.

 

München - Ist es das Ende eines kuriosen Streits? In der vergangenen Wochen hatte ein eBay-Händler einen 1860-Pin im Internet zum Verkauf angeboten und war deswegen abgemahnt worden. 

Anthony Power, Vorsitzender der TSV 1860 Merchandise GmbH, untersagte den Verkauf aufgrund der Verletzung von Markenrechten. Der eBay-Händler ist Mitglied des Fanklubs Blue Vikings 1860. Die Fangemeinschaft hatte sich daher entschlossen, das Geld für die Dauerkarten seiner Mitglieder im Falle von Geisterspielen zurückzufordern und für etwaige Verfahrenskosten zurückzulegen.

TSV 1860 will keine Fronten schaffen

Jetzt reagieren die Giesinger auf die anhaltende Kritik der Anhänger:

"Die TSV 1860 Merchandising GmbH hat die in der vergangenen Woche ausgesprochene Abmahnung gegen einen privaten eBay-Händler zurückgezogen", heißt es in einer Pressemitteilung des TSV 1860.

Ihnen sei nichts daran gelegen, "innerhalb des Clubs samt seinen Anhängern Fronten zu schaffen oder zu vertiefen. Dieses gilt umso mehr in diesen – auch für die Fußballbranche – schwierigen Zeiten. Gerade jetzt ist es wichtig Solidarität zu demonstrieren."

TSV 1860 verteidigt Schutz der Markenrechte

Die Verteidigung der eigenen Markenrechte stehe für die Sechzger allerdings nicht zur Diskussion. "Einnahmen aus der Vermarktung der Marke sind die Basis für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und damit die Wettbewerbsfähigkeit von 1860. Das gilt gleichermaßen im Sponsoring, wie im Merchandising", so der TSV 1860. Die Löwen hoffen diesbezüglich auf das Verständnis der Anhänger, "dass der Schutz der Markenrechte und die Verfolgung der Verletzungen sinnvoll und erforderlich ist".

 

6 Kommentare