Wenig Gästefans in Ingolstadt 1860 München gibt ein Drittel der Tickets zurück

Erstmals schöpfen die Löwen-Fans nicht das gesamte Gäste-Kontingent aus - Sportchef Gorenzel begründet mit dem ungünstigen Termin. Foto: sampics / Augenklick

Der TSV 1860 München gibt mehr als ein Drittel seines Ticket-Kontingents für das Auswärtsspiel gegen Ingolstadt II an den Heimverein zurück. Grund ist die ungünstige Terminplanung, so Sportchef Gorenzel.

München - Es wird ein eher ungewohntes Bild sein, das die Spieler und auch die Anhänger des TSV 1860 München am Montag (ab 18 Uhr live auf Sport1 und im AZ-Liveticker) in Ingolstadt erwartet. Der Gästeblock wird nicht komplett voll sein. Nur etwas mehr als die Hälfte des Löwen-Blocks wird voll sein. 

1860 wird rund 1.000 seiner 2.700 Tickets, die für die Fans zur Verfügung stehen, an den FC Ingolstadt zurückgeben, wie die Bild berichtet. Löwen-Sportchef Günther Gorenzel nennt den ungünstigen Zeitpunkt als Grund: "Der Termin ist ganz einfach auch schwierig", sagte er zu Bild. Zum ersten Mal in dieser Saison schöpfen die Giesinger das Auswärtskontingent nicht aus. 

Liegt es an den schwachen Spielen des TSV 1860?

Ob auch die zuletzt eher schwachen Vorstellungen des TSV 1860 Schuld am schwindenden Zuschauerinteresse sein könnten, wollte der Sportchef bislang nicht kommentieren. Von den Spielern fordert er aber Besserung: "Unsere spielerischen Probleme spielen sich rein im mentalen Bereich ab. Wir brauchen jetzt Lockerheit. Wenn ich wieder in den Profi-Fußball zurück will, und das ist ja unser Ziel, müssen wir das Mentale auf die Reihe bekommen."

Gegen Unterföhring siegten die Löwen 2:0, doch die Fans waren alles andere als zufrieden mit ihrer Mannschaft. Im Grünwalder Stadion ertönten Pfiffe. Auch Daniel Bierofka gab sich hinterher selbstkritisch. "Wir wollten oft den zweiten Schritt vor dem ersten machen, zuerst den schwierigen Pass spielen." Siegen die Löwen wieder souveräner, löst sich das Zuschauerproblem womöglich von selbst. 

 

30 Kommentare

Kommentieren

  1. null