Was ist passiert? Filmriss: Mann erwacht mit Kater und blauem Auge

Kater und blaues Auge: Ein 24-Jähriger wurde in der S-Bahn verprügelt Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Zu viel Alkohol resultiert gewöhnlich in einem Kater. Im Falle eines 24-Jährigen endete die Geschichte aber auch mit einem blauen Auge. Das Problem: Der Mann kann sich an nichts mehr erinnern. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

 

München - "Was ist nur passiert" rätselt ein 24-jähriger Fürstenfeldbrucker. Er feierte mit Freunden vom 13. auf den 14. Februar in München. Gegen 6 Uhr des Samstags (14. Februar) setzte er sich in die S-Bahn, vermutlich am Hirschgarten, vermutlich in die S4, vermutlich in Richtung Fürstenfeldbruck.

"Ich war sehr betrunken, hatte einen Filmriss", so der Brucker. Er kann sich nur mehr an einzelne Szenen erinnern: "Vermutlich habe ich im Bereich Eichenau betrunken gepöbelt. Dann verspürte ich einen Schlag eines mir Unbekannten im Gesicht. Eine mir ebenfalls unbekannte Person, vermutlich mit Mütze, ungefähr in meinem Alter, sagte mir beim Aussteigen, er hätte mir geholfen".

Zwischen den Erinnerungslücken erscheinen ihm wenige Bilder des Täters, die er wie folgt beschrieb: "ein Mann mit kurzen Haaren, der eine schwarze Jacke trug, steigt beim Halt in Fürstenfeldbruck aus".

Die Bundespolizei ermittelt wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen Unbekannt. Doch ohne den Zeugen, der dem 24-Jährigen in der S-Bahn geholfen hat, werden die Ermittlungen im Sande verlaufen. Dem Geschädigten, den die Bilder am Tag nach der Feier mit einem dicken blauen Auge und geschwollenem Gesicht zeigen, geht es weniger um den Täter. Er möchte sich bei seinem Helfer bedanken und gerne wissen, was passiert ist. Das möchte die Bundespolizei auch.

Zur Aufklärung des Sachverhaltes bittet die Bundespolizei Medien und Bevölkerung um Mithilfe.

 

Diese Person wird gesucht

Ein Mann, vermutlich mit Mütze, der sich am Samstag, 14. Februar gegen 6 Uhr - zwischen Eichenau und Fürstenfeldbruck - in der S4 - auf dem Weg nach Fürstenfeldbruck befand.

Er müsste Zeuge geworden sein, wie ein bislang Unbekannter gegen einen 24-Jährigen tätlich geworden ist, gegebenenfalls selbst eingegriffen haben. Vielleicht haben sich in der fraglichen S-Bahn auch noch weitere Personen befunden die Sachdienliches wahrgenommen haben.

Die Bundespolizei bittet den Mann oder jede andere Person, die zu ihm oder dem geschilderten Vorfall Auskunft geben kann, sich bei der Bundespolizei unter der Ruf-nummer 089/5155500 zu melden.

Lesen Sie auch: Vater tötet fünfjährigen Sohn mit 86 Messerstichen

 

2 Kommentare