Wann gibt es das Startelf-Comeback? TSV 1860: Michael Köllners Plan mit Timo Gebhart

Wartet auf seine Rückkehr in die Startelf: Timo Gebhart. Foto: sampics / Stefan Matzke

Der TSV 1860 legt wieder los: Michael Köllner erklärt seinen Plan für Spielmacher Timo Gebhart. Markus Ziereis fehlt im Training.

 

München - Null Grad im frostigen Giesing statt gut 15 Grad unter spanischer Sonne: Der TSV 1860 ist am Mittwochnachmittag in die unmittelbare Vorbereitung auf das erste Heimspiel des Jahres gestartet: das Duell am Sonntag (13 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker) im Grünwalder Stadion gegen Aufstiegsaspirant Eintracht Braunschweig.

"Ich sehe da eine Mannschaft, die uns überlegen ist – sei es personell oder wie sie in der Dritten Liga bisher unterwegs waren“, erklärte Trainer Michael Köllner über Sechzigs Gegner, der mit 33 Punkten auf Rang vier überwintert hat. Während sich die Niedersachsen mit Angreifer Marvin Pourié mit einem Ex-Löwen vom Karlsruher SC verstärkten, fehlte bei 1860 Stürmer Markus Ziereis im Teamtraining.

Timo Gebhart braucht Geduld

Und bei einem der besten Fußballer der Löwen stellt sich die Frage: Kann er nochmal angreifen? Ex-Bundesligaspieler Timo Gebhart hat es nach seiner Rückkehr nach wie vor nicht in die erste Elf geschafft. Köllner über den Spielgestalter: "Dass Timo seine Rolle anders sieht und einen anderen Ehrgeiz hat, ist klar. Aber bei ihm ging es darum, dass er endlich mal über mehrere Wochen im Trainingsprozess steht."

Das sei dem 30-Jährigen zuletzt gelungen, so Köllner: "Jetzt muss der nächste Schritt sein, dass er seine Art und Weise, Fußball zu spielen, einbringt. Dann wird er nicht nur von der Bank kommen, sondern auch die Chance haben, von Anfang an zu spielen." Klingt so, als bräuchte Gebhart weiter das, was er nicht hat: Geduld.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading