Vor Spiel bei RB Leipzig Trainer Von Ahlen plant für 2015 – bei 1860

Löwen-Trainer Markus von Ahlen. Foto: dpa

Trotz acht Pleiten in zwölf Spielen wird Löwen-Trainer Markus von Ahlen wohl auch nach der Pause im Amt sein. Es sei denn, es gibt am Montag ein Desaster gegen RB Leipzig.

 

München - Der Trainer des TSV 1860 München soll auch im Jahr 2015 Markus von Ahlen heißen. Allen sportlichen Rückschlägen zum Trotz: Die Planungen für das neue Jahr laufen. Und von Ahlen ist in alle Entscheidungen involviert. Unbeachtet der acht Niederlagen (!) aus zwölf Pflichtspielen habe der 43-Jährige zuletzt „gute Gespräche mit Gerhard Poschner und dem Präsidium“ geführt.

Inhalt: die Vorbereitung auf die 15 ausstehenden Saisonspiele 2015. Von Ahlen wird also aller Voraussicht nach am 8. Januar die Profis der Löwen zum Trainingsauftakt im neuen Jahr begrüßen. Es sei denn, das letzte Spiel vor der Winterpause bei RB Leipzig (20.15 Uhr, sky, Liveticker az-muenchen.de) endet im Desaster. Davon geht von Ahlen naturgemäß nicht aus.

Obwohl Sechzig auf die beste Abwehr der Liga trifft (erst elf Gegentore) und die Roten Bullen wohl wieder auf Yussuf Poulsen zurückgreifen können, der den TSV im Hinspiel (0:3) fast im Alleingang abgeschossen hatte. Statt an die Hinspiel-Klatsche zu denken, will von Ahlen mit seiner Mannschaft „etwas Positives mitnehmen“.

Wohlwissend, dass Sechzig bei einer Niederlage nur aufgrund des besseren Torverhältnisses nicht auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern würde.

 

44 Kommentare