Vor Auslosung in Nyon Champions League: Nur nicht Dortmund!

Auf den BVB will der FC Bayern im Viertelfinale der Champions League nicht unbedingt treffen - aus einem ganz bestimmten Grund.

 

München/Nyon - Acht Mannschafgten sind im Lostopf - und jede ist ein Kracher. Bei der Auslosung des Viertelfinales der Champions League am Freitag (12.00 Uhr/Sky und Eurosport) drohen dem deutschen Triple-Gewinner Bayern München und dem letztjährigen Finalisten Borussia Dortmund beim bislang wohl besten Teilnehmerfeld in der Runde nur schwere Aufgaben.

Deshalb sind sich die Akteure des FCB und des BVB vor der Zeremonie in Nyon ausnahmsweise einig: Beide Teams wollen sich nicht nur wegen des Dauerzoffs zwischen Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer und BVB-Trainer Jürgen Klopp in der nächsten Runde möglichst noch aus dem Weg gehen.

"Da es ein internationaler Wettbewerb ist, können wir gern auf ein deutsches Duell verzichten – solange es möglich ist", sagte Dortmunds Nationaltorwart Roman Weidenfeller und brachte damit die Meinung in beiden Lagern auf den Punkt.

Sollte es aber so kommen, wähnen sich die Bayern bei den Spielen am 1./2. und 8./9. April im Vorteil, wie Bayern-Nationalspieler Thomas Müller verdeutlicht: "Dortmund sehe ich nicht direkt auf Augenhöhe. Der BVB ist eine exzellente Mannschaft, aber sobald Verletzungen kommen, haben sie nicht den breiten Kader wie wir."

 

8 Kommentare