Viel Lob für Bayern-Keeper Das ist der Heynckes-Auftrag in Sachen Ulreich

"Er hat überragend gehalten, eine tolle Entwicklung hinter sich", sagt Trainer Jupp Heynckes über Ersatzkeeper Sven Ulreich. Foto: imago/Eibner

Der Kontrakt von Sven Ulreich beim FC Bayern läuft aus, sein Trainer Jupp Heynckes empfiehlt, "so schnell wie möglich" Gespräche zu führen. Gegen Köln muss der 29-Jährige noch einmal passen.

 

München - Einhundert sind nicht genug. 101 liest sich doch auch ganz gut. Tom Starke, der beim 1:0 in Frankfurt sein Comeback im Bayern-Tor gegeben hatte, wird auch am Mittwoch gegen den 1. FC Köln (20:30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) den bayerischen Strafraum überwachen.

So kommt der 36-Jährige, der laut Defensivspezialist Javi Martínez "aussieht wie 50", zu seinem insgesamt 101. Bundesliga-Einsatz, seinem zehnten für den FC Bayern. Der Grund: Wegen seiner Adduktorenverhärtung konnte Sven Ulreich, der eigentliche Stellvertreter von Welttorhüter Manuel Neuer (Mittelfußbruch), am Dienstag nur im Schwimmbad und im Fitnessraum trainieren.

"Sven ist beschwerdefrei, aber ich will nichts riskieren", erklärte Bayern-Trainer Jupp Heynckes, der aber hofft: "Er kann ab Mittwoch sein Pensum auf dem Platz wieder steigern." Hier gibt's die Heynckes-PK im Liveticker zum Nachlesen

Das Ziel: Ein Einsatz am kommenden Samstag beim Spiel gegen den VfB in Stuttgart. Und noch wichtiger: Kommenden Mittwoch im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Borussia Dortmund, dem Jahresendspiel.

Eine Verpflichtung eines weiteren Torhüters schließt Heynckes aus. "Wir haben nicht eine Sekunde darüber gesprochen. Ich hoffe, dass bei Manuel die Genesung weiter voranschreitet und habe vollstes Vertrauen zu Ulreich. Er hat überragend gehalten, eine tolle Entwicklung hinter sich. Jetzt spürt er auch die Anerkennung und das Vertrauen der Mannschaft."

Doch das Arbeitspapier des 29-Jährigen endet nach drei Jahren am 30. Juni 2018. "Ich würde dem FC Bayern empfehlen, so schnell wie möglich die Vertragsgespräche mit Sven aufzunehmen, um den Vertrag zu verlängern", sagte Heynckes.

Gegen Köln steht Starke im Fokus. Auch der Koordinator der Junioren-Torhüter bekam ein dickes Heynckes-Lob: "Wenn er gebraucht wird, ist er voll da, total fokussiert und imstande, eine gute Leistung zu bringen. Das hat immer bewiesen." Auch in Spiel 101?

Lesen Sie hier: Ribéry vor Gericht: Der Streit um die Unterschrift

 

0 Kommentare