Versuchter Mord vor Gericht München: Maskierter schlägt 86-Jährige bewusstlos

Er bestreitet die Tat: Andreas C. ist wegen versuchten Mordes vor Gericht. Foto: Daniel von Loeper

Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Der Täter hatte sein Opfer nach dem Angriff hilflos und stark blutend zurück gelassen.

 

München - Henriette P. (Name geändert) war völlig arglos, als sie am 10. März 2016 ihre Haustür öffnete. Die damals 86 Jahre alte Ottobrunnerin rechnete allenfalls mit dem Besuch von Verwandten, doch draußen stand ein maskierter Mann mit Handschuhen, der sie sofort angriff.

Laut Anklage war der Maskierte niemand anders als Andreas C. (25). Der Slowake hatte für einen Hausmeister-Service bei der 86-jährigen gearbeitet und kannte sich bei seinem mutmaßlichen Opfer gut aus. Er wusste, dass die Frau alleine lebte und Geld im Haus sein musste. Die Frau hatte seinen Chef stets mit Bargeld bezahlt. Der Mann stieß Henriette P. in den Flur, die gehbehinderte Frau fiel über einen Treppenabsatz und stieß mit dem Kopf gegen eine schwere Steingut-Vase. Ihr Gesicht blutete stark.

Geplanter Raubüberfall wird zu Mordversuch

Trotzdem gelang es der Frau, den Eindringling am Bein zu packen. Andreas C. fürchtete nun – trotz Maske, Handschuhen und seinem eisernen Schweigen während der Tat – dennoch erkannt zu werden. Spätestens zu diesem Zeitpunkt soll sich Andreas C. entschlossen haben, sein Opfer zu töten, sagen die Ermittler.

Der Maskierte schlug Henriette P. so lange gegen den Kopf, bis sie das Bewusstsein verlor. Danach habe er das Haus nach Beute durchsucht. Er fand verschiedene Schmuckstücke, eine Porzellandose. Das Bargeld in der Schublade der Küche – etwa 1.000 Euro – fand er nicht.

Als der Räuber das Haus verließ, musste er erneut an der immer noch bewusstlosen Frau vorbei. Dass sein Opfer sterben könnte, kümmerte ihn offenbar nicht. Dafür kommt eine Verurteilung wegen versuchten Mordes durch Unterlassen in Frage.

Frau überlebt Angriff mit schweren Verletzungen

Doch Henriette P. hatte Glück, sie erwachte nach einer Stunde und konnte den Notarzt alarmieren. Man brachte sie ins Krankenhaus.

Die Folgen für die Frau waren massiv. Durch die Gewalttat erlitt die 86-Jährige unter anderem Schürfwunden, Einblutungen um das linke Auge sowie eine Gehirnblutung. Sie blieb sechs Tage im Krankenhaus.

Fall erneut vor Gericht: Angeklagter bestreitet Überfall

Die Sache kommt Ihnen bekannt vor? Stimmt. Im Dezember 2017 war Andreas C. dafür bereits verurteilt worden. Acht Jahre Haft war damals das Strafmaß.

Doch der Bundesgerichtshof hob das Urteil einschließlich des Strafmaßes teilweise auf. Deswegen wird seit gestern neu verhandelt. Eins bleibt dabei unverändert: Andreas C. bestreitet den Überfall. Und das, obwohl die Ermittler eine DNA-Spur von ihm im Haus gefunden haben sollen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Lesen Sie hier: Zwei Frauen ermordet - Angeklagter muss in die Psychiatrie

Lesen Sie hier: Messerattacken auf zwei Frauen in Nürnberg und Lingen

Lesen Sie hier: DNA-Analyse 3.0 - Das Täterprofil aus dem DNA-Labor

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading