Ungewöhnlicher Wiesn-Gast Im Motorraum: Katze fährt von Verona auf die Wiesn

Die Münchner Feuerwehr konnte am Freitag eine Katze aus dem Motorraum eines Fiat Bravo retten. Foto: Feuerwehr München

Das mittlere Wiesn-Wochenende wird traditionell gern von Italienern besucht. Dieses Jahr schaffte es sogar eine Katze aus Verona unbemerkt im Motorraum eines Fiat Bravo auf die Wiesn. Die Feuerwehr konnta das Tier in München bergen.

 

München - In diesem Jahr hat sich ein eher ungewöhnlicher italienischer Gast zum Oktoberfest aufgemacht und hat die lange Reise von Verona nach München angetreten.

Unbemerkt im Motorraum eines Fiat Bravo reiste eine kleine Jungkatze mit in die Landeshauptstadt. In der Gollierstraße wurde das Fahrzeug abgestellt. Am späten Abend hörten Passanten Katzengeschrei aus dem Motorraum des Wagens.

Da sie selbst aber das Tier nicht ausfindig machen konnten, alarmierten sie die Feuerwehr. Einsatzkräfte eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges hoben mit Hebekissen das Fahrzeug an, um unter den Wagen zu kommen.

Dann demontierten sie den unteren Motorschutz. Sie bekamen die Katze zwar zu sehen, verängstigt kletterte diese jetzt aber am Motor nach oben.

Um das Fahrzeug nicht zu beschädigen wurde von einem inzwischen hinzugerufenen Pannenhilfsdienst die Fahrertür geöffnet und die Motorhaube entriegelt. Die inzwischen neugierig gewordene Katze saß oben auf dem Motorblock und konnte von einem Feuerwehrmann aus dem Fahrzeug genommen werden, wie die Feuerwehr am Samstag mitteilte. Scheinbar nun doch glücklich über die Rettung, schmiegte sich das kleine Tier in die Arme des Feuerwehrmannes und genoss die Streicheleinheiten.

Zur Untersuchung des Tieres wurde die Tierrettung auf die nahegelegene Feuerwache „Westend“ gerufen. Nachdem keine Verletzungen festgestellt wurden, wird das Tier derzeit von einem Feuerwehrmann weiter betreut. Ob die Besitzer der jungen Katze noch ausfindig gemacht werden können, wird derzeit noch geklärt.

Unter Mithilfe von Bozener Feuerwehrleuten, die gerade ihren Dienst in der Integrierten Leitstelle aufgrund des Oktoberfestes verrichten, konnte gestern zumindest schon mal der Wohnort des Fahrzeughalters ermittelt werden.

 

4 Kommentare