Und der Bürgermeister spricht Klartext "Heißestes Filmfest Deutschlands": Gottschalk überrascht beim Opening

Elegant bei der Opening Night des 37. Münchner Filmfest: Thomas Gottschalk und Karina Mroß Foto: imago images / APress

Thomas Gottschalk, eine Ministerin, der Bürgermeister und die Gluthitze sorgten für Überraschungen bei der Opening Night des 37. Münchner Filmfests. Das waren die Highlights.

 

Das 37. Münchner Filmfest ist eröffnet. Bei der Opening Night am Donnerstagabend im Mathäser Filmpalast wurde "The Art of Self-Defence" gezeigt. Danach ging es zum Empfang in den Bayerischen Hof. spot on news war vor Ort - und das waren die teils überraschenden Highlights beim Auftakt zum "heißesten Filmfest Deutschlands" (Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach).

Festivalleiterin Diana Iljine (54) erschien als erste auf dem roten Teppich. In ihrem elegant funkelnden, grünen Pailletten-Jumpsuit von "Modemacherin Natascha Grün", schwärmte sie von "Sommer, Sonne, München" und beantwortet geduldig die Fragen der Journalisten. Auf die beiden internationalen Stars, Antonio Banderas (58) und Ralph Fiennes (56), die beim Filmfest mit CineMerit Awards ausgezeichnet werden, freute sie sich besonders: "Das ist doch schon ziemlich Hollywood!" Von beiden sei sie auch selbst schon lange Fan.

In ihrem achten Jahr beim Filmfest liegt aber auch sonst noch ein beeindruckendes Programm vor ihr, wie sie verriet: "Ich habe jetzt 149 Termine während der neun Tage..."

Zwar dauerte es ein Weilchen, bis die ersten Premierengäste eintrudelten, denn bei den Temperaturen gab es verständlicherweise Angenehmeres, als in Abendgarderobe auf dem roten Teppich zu posieren. Doch zwei Blondies gaben dann den Startschuss für das Blitzlichtgewitter des Abends.

Thomas Gottschalk sorgt für Blitzlichtgewitter

Entertainer Thomas Gottschalk (69) kam Hand in Hand mit seiner neuen Lebensgefährtin Karina Mroß zur Eröffnungsveranstaltung. Anders als bei früheren Auftritten erschien er im klassischen, eleganten Smoking. Seine Begleitung hatte für den Anlass ein bordeaufarbenes, schulterfreies Etuikleid gewählt. Während sie ein Statement freundlich ablehnte, gab er ihr erst einen Handkuss und dann immerhin ein paar Gedanken zum Kino preis: "Fernsehen und Kino sind oldschool. Großes Kino kann nicht bei Youtube stattfinden [...] Das ist genauso, als wenn Sie im Bayerischen Hof Werbung für Airbnb machen würden."

Viele andere deutsche Schauspielstars ließen es sich ebenfalls nicht nehmen, über den roten Teppich zu laufen. So kamen Nadeshda Brennicke, Maria Furtwängler, Max von der Groeben oder Michaela May. Einer, der sich auch in diesem Jahr trotz Bullenhitze wieder auf den Weg gemacht hatte, war der Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer (65). Zusammen mit seiner Lebensgefährtin war der an Parkinson erkrankte Künstler von Passau in die Landeshauptstadt gereist, um mit ihr über den roten Teppich zu schreiten.

Der Eröffnungsfilm

Als allererster Film des diesjährigen Filmfests wurde "The Art of Self-Defence" gezeigt. Eine "Schwarze Komödie", wie US-Regisseur Riley Stearns (32) seinen Karatefilm bei der Eröffnung nannte, und eine "Satire über Männlichkeitswahn", wie Hauptdarsteller Jesse Eisenberg (35, "The Social Network") es formulierte.

Beide schwärmten aber nicht nur von der Zusammenarbeit und ihrem Film, sondern auch von München. "Ich liebe München", sagte Eisenberg. "Ich habe einen kleinen Sohn und es ist eine großartige Stadt für Kinder mit vielen Parks und Spielplätzen." Und auch der großen Hitze konnte er viel Gutes abgewinnen: "Es ist definitiv ein Indoor-, also auch ein Kino-Wetter."

Der Bürgermeister spricht Klartext

Und dann gab es noch ein eher ernsteres und politisches Thema, das einige Gäste der Eröffnungsfeier beschäftigte. Doch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (61) stellte bei seiner Rede im Kinosaal klar: "Liebe Frau Gerlach, ich kann Ihnen versichern, die Angst, dass das Münchner Filmfest verschwindet, das können Sie komplett ausblenden. Das wird nicht passieren. Das garantiere ich." Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach hatte diese Befürchtung zuvor in einem Interview geäußert.

Nach der Filmvorführung machte sich die exklusive Gesellschaft auf den Weg durch die warme Sommernacht zum nur wenige Gehminuten entfernten Hotel Bayerischer Hof. Beim Empfang im Ballsaal wurde dann noch ausgelassen gefeiert...

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading