Alarmierende Messwerte OB Reiter denkt über Diesel-Verbot in München nach

Der von der EU zugelassene Mittelwert wird nicht nur auf den großen Ring- und Einfallstraßen regelmäßig überschritten. Foto: dpa

Insgesamt haben 295.000 der 720.000 in München zugelassenen Autos einen Dieselmotor.

München - Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) denkt der Süddeutschen Zeitung zufolge nach dem Bekanntwerden neuer Abgas-Messwerte über ein flächendeckendes Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in der Landeshauptstadt nach.

"So sehr ich mich freuen würde, wenn es ohne solche Verbote ginge, so wenig sehe ich, wie wir künftig weiter ohne Sperrungen auskommen werden", sagte Reiter der "SZ" (Mittwochausgabe). Betroffen wären je nach angewandter Abgasnorm zwischen 133.000 und 170.000 Fahrzeuge. Insgesamt haben 295.000 der 720.000 in München zugelassenen Autos einen Dieselmotor.

Messwerte werden weit überschritten

Hintergrund der Überlegungen sind neue Messwerte vor allem zum giftigen Stickstoffdioxid. Laut SZ-Recherche wird der von der EU zugelassene Mittelwert nicht nur auf den großen Ring- und Einfallstraßen regelmäßig überschritten, sondern auch in weit davon entfernten Gegenden. "Die Ergebnisse sind erschreckend, das hatte niemand so erwartet", sagte Reiter. Aufgrund der alarmierenden Zahlen müsse nun etwas geschehen, und ihm sei kein anderes adäquates Mittel als ein Fahrverbot bekannt.

Der Streit um die Abgasbelastung in München wird seit geraumer Zeit auch vor Gericht verhandelt. Die Deutsche Umwelthilfe klagt, damit die Behörden Maßnahmen zur Einhaltung der vorgeschriebenen Richtwerte umsetzen.

 

81 Kommentare