TV-Star Tamme Hanken "XXL-Ostfriese" starb auf Hotel-Toilette in Garmisch

Der "Pferdeflüsterer" Tamme Hanken ist überraschend verstorben. Foto: dpa

Der Schock über seinen Tod ist noch nicht verdaut - da wird bekannt: Der 56-Jährige starb auf der Toilette eines Hotel-Gasthofs in Garmisch-Partenkirchen. Wenige Tag vorher soll er noch auf der Wiesn gewesen sein.

 

Garmisch-Partenkirchen - Tamme Hanken, der vielen Fernsehzuschauern als "XXL-Ostfriese" und "Knochenbrecher on Tour" bekannt ist, starb am gestrigen Montag an einem Herzversagen. Er wurde auf einer Toilette des Hotel-Gasthofs "Drei Mohren" in Garmisch-Partenkirchen gefunden. Es sei jedoch jede Hilfe zu spät gekommen. Das berichtet das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt.

Dem Vernehmen nach soll sich Hanken zuvor noch einen Gamsbart gekauft haben, der bei der traditionellen Gamsbart-Olympiade in Mittenwald ausgestellt war, berichtet das Blatt weiter. Auch auf dem Oktoberfest soll der mehr als zwei Meter große und 140 Kilogramm schwere Ostfriese gewesen sein - und noch topfit gewirkt haben.

Fernsehsender zeigen ab Mittwoch alte Folgen

Am kommenden Sonntag widmet der Fernsehsender Kabel eins Tamme Hanken ein Sonderprogramm. Ab 8.15 Uhr werden Folgen vom "Knochenbrecher on Tour" gezeigt, um 22.15 Uhr folgt ein Porträt in der Sendung "Abenteuer Leben". Der NRD zeigt am morgigen Mittwoch ab 20.15 Uhr mehrere Sondersendungen.

Hanken war bei seinen Fans sehr beliebt: Mit seinen großen Händen half er Pferden, Hunden und zu Weihnachten sogar Rentieren auf die Sprünge. Wenn der wuchtige Tier-Experte im Karo-Hemd Hand an Tieren anlegte, befreite er sie von Schmerzen und machte Besitzer glücklich. Aus ganz Deutschland und der Schweiz kamen Tierbesitzer und suchten Rat.

Auf seinem Hof musste er oft unzählige Fotos mit seinen Fans machen - das sorgte bei der Zwei-Meter-Mann oft für "Muskelkater im Fressapparat", wie er scherzte. Wegen seiner lockeren Sprüche war er auch gerngesehener Gast in Talkshows. Hanken hinterlässt seine Ehefrau Carmen, mit der er einen Pferdehof im ostfriesischen Filsum in Niedersachsen betrieb.

 

9 Kommentare