TSV 1860 nach 4:1 beim VfR Aalen Doppeltorschütze Abruscia: "Du musst dich täglich beweisen"

Doppeltorschütze für die Sechzger in Aalen: Alessandro Abruscia. Foto: imago/Eibner

Nach dem 4:1-Sieg des TSV 1860 spricht Doppeltorschütze Alessandro Abruscia über seine beiden Treffer, den Sieg und den großen Konkurrenzkampf. Kollege Simon Lorenz geht auf Tor-Klau.

München - Der TSV 1860 hat es geschafft: Durch das 4:1 beim VfR Aalen haben die Löwen am Samstag den ersten Auswärtssieg in der Dritten Liga geholt. Allen voran glänzte Alessandro Abruscia als zweifacher Torschütze.

Der 28-Jährige schloss einen schnellen Löwen-Konter zum 2:0 ab (39.) und legte mit einem Freistoß durch die Beine von VfR-Schlussmann Bernhardt seinen zweiten Treffer nach (54.). Hinterher fand es Abruscia "geil", denn: "Es war mein erstes Drittliga-Spiel, in dem ich zwei Tore geschossen habe. Aber viel wichtiger ist, dass wir die drei Punkte geholt haben."

Alessandro Abruscia: Freude über Treffer und Startelfeinsatz

Sechzig habe sich "sehr gut auf den Gegner und seine Schwächen eingestellt" sowie "die Fehler von Aalen eiskalt ausgenutzt, vor allem im Umschaltspiel." Nicht zuletzt durch den etwas überraschend in die Startelf gerückten Spielmacher, der auf der Acht ran durfte.

Abruscia wusste aber auch, dass er nicht automatisch gesetzt sei: "Der Konkurrenzkampf ist sehr groß. Du musst dich täglich im Training beweisen. Ich bin froh, dass der Trainer mir heute das Vertrauen geschenkt hat und habe versucht, es ihm auf dem Platz zurückzugeben. Ich glaube, das ist mir sehr gut gelungen."

Simon Lorenz: Das war mein Treffer!

Dann setzte der Schwabe zu einer Lobeshymne auf Sechzig an: "Es ist eine große Ehre, für einen Verein wie 1860 zu spielen. Es ist alles nochmals viel größer, die Stimmung ist geil und es macht hier einfach Spaß. Und wenn man dann noch Erfolg hat, dann ist es umso schöner."

Dabei versuchte ein Kollege, ihm den zweiten Treffer zu stehlen. "Ich war mit Haarspitzen noch dran. Deshalb kann man mir den Treffer zuschreiben. Ich habe extra in der Halbzeit nochmals Gel nachgelegt", sagte der Innenverteidiger und grinste - ein Scherz des defensiven Neu-Löwen, der nach Abruscias Freistoßflanke erwiesenermaßen nicht mehr am Ball war und ebenfalls weiß: Abruscia hat ein bärenstarkes Spiel absolviert und einen großen Anteil am ersten Auswärts-Dreier der Saison.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null