Thierry Gasco Täglich prickeln: Besuch bei Monsieur-Schampus

Prost! Thierry Gasco mit LEUTE-Kolumnistin Kimberly Hoppe. Foto: API

Thierry Gasco ist der Kreativ-Kopf bei Pommery – und gerade in München. In der AZ erklärt er seinen prickelnden Alltag, welche Drinks er ablehnt und wie er schon als Baby Champagner bekam.

 

Er ist Monsieur Schampus – quasi der Karl Lagerfeld der Champagner-Industrie: Seit knapp 20 Jahren ist Thierry Gasco (56) der Kellermeister von Pommery (20 Millionen verkaufte Flaschen im Jahr). Im nüchternen Klartext: Er ist der prickelnde Kreativ-Kopf, der sich all die feinen Sorten ausdenkt. Jetzt feiert das französische Traditions-Unternehmen sein 175. Jubiläum. In der Galerie Thomas Modern in der Türkenstraße spricht Thierry Gasco über seinen perlenden Alltag. Dass es dabei um elf Uhr morgens ein Glaserl Champagner gibt, ist selbstverständlich.

AZ: Monsieur Gasco, sind Sie jemals nüchtern?

THIERRY GASCO: Ha, was glauben Sie? Ich trinke jeden Tag Champagner. Champagner bestimmt mein Leben. Sorry. Ein harter Job. Ja, sehr (lacht).

Ist das Trinken Arbeit – oder Vergnügen?

Abends schon, da kann ich entspannen. Tagsüber ist meine Konzentration gefordert.

Wann ist die beste Zeit, um Champagner zu trinken?

Es gibt keine beste Zeit – es gibt aber auch keine schlechte. Der Tag hat 24 Stunden, das sollte man nutzen. Immer.

Ist Champagner nicht für besondere Momente?

Viele Leute trinken ihn, wenn sie Geburtstag haben. Ich finde, dass man den besonderen Moment selbst kreieren muss. Das hat nichts mit Daten zu tun, sondern mit Emotion. Wer Champagner liebt, braucht keinen Event. Eine Frau und ein Mann haben nix zu tun? Los! Öffnen sie eine Flasche – und die Stimmung wird anders und großartig.

Wie groß ist Ihr privater Weinkeller?

Mehr als 2000 Flaschen. So viele Schuhe besitzen selbst die meisten Frauen nicht.

Der teuerste Champagner, den Sie je getrunken haben?

12000 Euro. Das ist verrückt! Ja, wir waren zu zwölft. Es blieb nicht viel übrig.

Was halten Sie vom bayerischen Bier?

Oh, viel! Tolle Qualität. Wenn ich keinen Champagner trinke, trinke ich Bier.

Ist Sprizz noch trendy?

Bitte?

Kennen Sie nicht diesen populären Aperol-Drink?

Nein, nie gehört.

Was ist auf einer Party die Alternative zum Champagner – Wodka-Bull?

Bloß nicht!

Whisky-Cola?

Um Himmels Willen. Lieber Cognac. Aber Cola und diese Softdrinks gehen gar nicht.

Was halten Sie von Schampus-Duschen?

Ich trinke ihn lieber, als ihn zu verspritzen. Ich finde es auch schlimm, wenn Leute ihre Flaschen mit einem Säbel köpfen. Respektlos! Das Servieren und Anreichen ist wichtig.

Wie alt waren Sie bei Ihrem ersten Champagner?

Einen Tag.

Wie bitte?

Mein Vater tunkte seinen Finger in ein Glas und benetze meine Lippen. Ich nuckelte glücklich daran.

 

0 Kommentare