Techtelmechtel auf dem Oktoberfest Sex in der Geisterbahn: So versaut ist die Wiesn!

Oft bleibt es auf der Wiesn nicht beim Kuss. (Archivbild) Foto: Andreas Gebert/dpa

Auf dem Oktoberfest wird bekanntermaßen geflirtet, was das Zeug hält. Doch nur beim leichten Obandln bleibt es häufig nicht. Ein Erotik-Portal will jetzt herausgefunden haben, wie versext die Wiesn wirklich ist.

 

München - Auf der Wiesn kommen vor allem Singles auf ihre Kosten – in den Bierzelten, nach ein paar Maß, wird dann ohne Ende geflirtet. Dass das Obandln auf dem Oktoberfest besonders einfach ist, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr.

Doch oft bleibt es nicht nur beim Schunkeln und einem Bussi. Das Erotik-Portal "JOYclub" hat nach einer Befragung von 5.000 Mitgliedern herausgefunden, dass auch der Sex auf der Theresienwiese nicht zu kurz kommt. 

Jeder vierte Befragte hatte Sex auf der Wiesn

Demnach hatte jeder vierte befragte Wiesn-Besucher bereits Sex auf dem Oktoberfest. Rund 67 Prozent von ihnen haben den Sexualpartner erst im Bierzelt kennengelernt. Auch die Tracht sei ein wichtiger Faktor, wenn es um die sexuelle Anziehung geht: So können 95 Prozent der Männer einem Dirndl nicht widerstehen, bei den Frauen finden 83 Prozent der Befragten einen Mann in Lederhosen besonders attraktiv.

Dass das Obandln auch schnell mal zum heißen Stelldichein führen kann, wissen mittlerweile viele der Wiesn-Besucher. 17,5 Prozent der Befragten gaben sogar an, dass alleine die Option auf Geschlechtsverkehr für sie der Hauptgrund sei, das Oktoberfest zu besuchen. Recht überraschend: Viele der Befragten bevorzugen ein Fahrgeschäft dafür – alleine 8,1 Prozent hatten schonmal Sex in der Geisterbahn. Fast genauso beliebt ist das große Riesenrad.

Am kommenden Wochenende geht der zweiwöchige Wahnsinn auf der Theresienwiese wieder los. Dann dürfte es mit Sicherheit auch wieder das ein oder andere Techtelmechtel geben.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading