Stimmen zum 2:0-Sieg der Bayern gegen Hertha Pep Guardiola: "Tasci hat's mir heute gezeigt"

, aktualisiert am 23.04.2016 - 18:54 Uhr
Vor allem mit der Leistung von Serdar Tasci war Pep Guardiola sehr zufrieden. Foto: dpa

Die Meisterschaft rückt näher, das Triple ist noch möglich. Kein Wunder also, dass Pep Guardiola trotz des zähen 2:0 gegen Hertha mit seiner Mannschaft zufrieden ist. Die Stimmen zum Spiel.

 

München - Der BVB hat zwar in Stuttgart gewonnen und damit die Meisterfeier der Bayern vertagt, aber mit dem 2:0-Sieg in Berlin hat sich der Rekordmeister einen Matchball erspielt. Dementsprechend zufrieden war vor allem Pep Guardiola nach der Partie.

Die Stimmen zum Spiel:

Pep Guardiola: „Das Spiel war unangenehm für uns. Wir wussten das. In der ersten Halbzeit war es schwer, wir haben alle Bälle verloren. Viel Sonne. Der Platz war sehr, sehr langsam. Es war schwer, Fußball zu spielen. In der Halbzeit haben wir gesprochen. Danach haben wir keine Torchancen zugelassen.

Das erste Tor von Arturo war wichtig, das zweite von Douglas ein Wahnsinnsschuss. Ab da haben wir es besser gemacht. Wir sind da. Ich verstehe die Spieler, sie haben den Mittwoch und die Champions League im Blick. Das war heute ein Wahnsinnsschritt nach vorne. Wir brauchen nur noch ein Sieg und zwei Unentschieden.

Wir haben drei Möglichkeiten, es zu schaffen. Wir wollen es so früh wie möglich schaffen und Meister werden – als erste Mannschaft zum vierten Mal hintereinander. Ich bin sehr, sehr zufrieden. Aber am Mittwoch bei Atlético wird es ein ganz anderes Spiel."

über Serdar Tasci: "Tasci hat mir heute gezeigt, wie unfair ich zu ihm war. Unser Aufbau war sehr, sehr gut. Großes Kompliment an Serdar. Er hat wahnsinn gespielt."

Serdar Tasci: „Ich bin sehr zufrieden und freue mich, dass ich wieder einmal spielen konnte. Ich bin jetzt fit, habe viel trainieren können in den letzten Wochen. Ich bin ganz entspannt und lasse alles auf mich zukommen, was in den nächsten Wochen bis Saisonende passiert. Wenn es gut geht, haben wir bis Saisonende noch acht Spiele, inklusive der beiden Finals. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft weiterhin helfen kann.“

Mario Götze: „Der Trainer hat in der Halbzeitpause an allem ein bisschen geschraubt. Wir wissen selbst, dass wir in der ersten Halbzeit nicht ganz so gut gespielt haben. Aber es ist gerade auswärts nicht so leicht gegen einen tiefstehenden Gegner. Nichtsdestotrotz: Wir haben die drei Punkte geholt und einen Riesenschritt gemacht!“

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft. Wir waren aggressiv, haben viele zweite Bälle gewonnen und nach vorne verteidigt. Damit hatte der Gegner nicht gerechnet. Das erste Gegentor nach der Pause kam zu schnell, nach dem 0:2 war das Spiel durch."

Mitchell Weiser: „Heute hat uns ein bisschen das Glück gefehlt. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir sehr, sehr gut gespielt und drei, vier gute Aktionen, wo wir mit ein bisschen mehr Zielstrebigkeit zum Torabschluss gekommen wären.“

 

0 Kommentare