Sonderedition feiert Premiere Porsche 911 Speedster: Was Scharfes zum Schluss

, aktualisiert am 03.06.2019 - 09:40 Uhr
Starker Sportler mit Charisma: der neue Porsche 911 Speedster bei der Vorab-Premiere in New York. Foto: Rudolf Huber

Eigentlich ist bei Porsche ja schon die Baureihe 992 dran. Aber die "alte" Baureihe 991 legt noch mal einen starken Abgang hin - in Form des scharfen 991 Speedster.

 

New York - Schon die Studie beim 2018er Pariser Autosalon weckte weltweit Begehrlichkeiten. Nachdem Porsche jetzt den endgültigen Speedster als krönenden Abschluss der Baureihe 991 im Vorfeld der New York Autoshow enthüllt hat, dürfte der Hype um das flache und breite Gefährt noch weiter zunehmen.

Spezial-911er ist limitiert

Allerdings gibt es da bei aller Faszination für den flachen Speedster mit den zwei typischen Hutzen im langgezogenen Heck zwei limitierende Faktoren: Der Spezial-911er wird nur exakt 1.948 Mal gebaut - als Referenz an die Porsche-Geschichte, die 1948 begann. Und: Er ist ganz schön teuer. Genaueres für den deutschen Markt mag Porsche aktuell zwar noch nicht sagen. Doch ab Mai soll der ebenso nostalgisch angeschärfte wie topaktuelle Speedster zumindest mal in den USA für umgerechnet 243.00 Euro bestellbar sein.

Für diese nicht unerhebliche Summe bekommen die gut betuchten Sammler von raren Porsche-Pretiosen den Vierliter-Sechszylinder aus dem 911 GT3 und dem 911 GT3 RS, der in diesem Fall seine Leistung von 502 PS und sein maximales Drehmoment von 470 Nm per Sechsgang-Handschalter an die Räder bringt. 309 km/h Spitze sind ebenso drin wie ein Sprint auf 100 km/h in 3,8 Sekunden. Das Ganze soll auch noch gut klingen, drum hat Porsche die Abgasanlage speziell auf den Speedster abgestimmt. Einen Sound "genau wie im 911 GT3 R-Rennwagen" versprechen die Stuttgarter. Kein Wunder, der frei atmende Sauger dreht immerhin munter bis rauf auf 9.000 U/min. Ein spezielles Fahrwerk und gewichtsoptimierte Keramik-Rennbremsen sorgen für die erwartbare hohe Kurvendynamik und Sicherheit.

Pures Porsche-Fahrgefühl

Dass der Neue der erste Speedster direkt aus der in Weissach angesiedelten Motorsport-Abteilung des Hauses ist, ist ihm aber nicht nur anzuhören, sondern auch anzusehen. Er soll ein puristisches Fahrgefühl bieten, deshalb wurde bis hin zu Details wie Türnetzen statt -Taschen allenthalben am Gewicht geknausert. Mit Erfolg, denn das Lebendgewicht - serienmäßig ohne Klimaanlage, die aber aufpreisfrei bestellt werden kann - liegt bei 1.465 Kilo. Das Verdeck wird per Hand geöffnet und geschlossen, ein kleiner Tribut an moderne Zeiten ist dessen elektrische Ent- und Verriegelungsfunktion.

Die knappe und flachere Windschutzscheibe und die ebenso verkleinerten geschnittenen Seitenfenster verbreiten das typische Speedster-Flair. So wie seinerzeit im 1957er Porsche 356 A 1500 GS Carrera GT Speedster und seitdem in immer neuen Inkarnationen bis zuletzt bei den 356 Exemplaren des 911 Speedster der Baureihe 997 von 2010.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading