Sohn von Frédéric von Anhalt Wird der nächste Münchner Hollywood-Prinz schwul sein?

Der Münchner Christoph (32) findet: "Hollywood ist reif für einen schwulen Prinzen." Foto: Instagram/hashtagchristoph

Sein Vorhaben schlägt hohe Wellen: Vier Single-Männer will Frédéric Prinz von Anhalt adoptieren und "auf die Frauenwelt in Hollywood" loslassen. Mehrere Zuschriften erreichten die AZ, nachdem der 77-Jährige am Freitag die Suche öffentlich gemacht hat. Darunter ist auch ein bunter Prinzen-Vorschlag.

 

Frédéric Prinz von Anhalt wird vier Single-Männer mit einem Prinzen-Titel glücklich machen und sucht derzeit nach würdigen Stammhaltern – auch in München. "Er muss unbedingt ein Frauentyp, athletisch, gebildet und mindestens 21 Jahre alt sein", so sein Aufruf am Freitag in der AZ. Man wolle einen männlichen Kardashian-Clan mit von Anhalt als Familienoberhaupt zusammenstellen und mindestens genauso erfolgreich sein. "Ich bin Profi und prüfe sehr genau, ob die Frauen nur Prinzessinnen sein wollen, hinterm Geld her oder tatsächlich verliebt sind."

Homosexueller Prinz als Adoptivsohn von Frédéric von Anhalt

Von einem AZ-Leser kommt jetzt ein reizvoller Vorschlag, der Frédéric Prinz von Anhalt zum Nachdenken bringt. "Warum dürfte der neue Adoptivprinz nicht auch homosexuell sein? Ob schwul oder hetero – das macht doch keinen Unterschied, ob man ein guter Prinz sein kann. Wichtig ist doch eine charmante Ausstrahlung und ein sicheres Auftreten. Vielleicht können die heterosexuellen Anwärter sogar noch was davon abschauen. Es ist mir einfach wichtig zu zeigen, dass Schwule in der Welt, auch in der royalen Welt, existieren und ihren Platz haben. Gerade im Pride-Monat Juni wäre es doch ein schönes Zeichen, auch in der Welt des Adels modern und offen in die Zukunft zu gehen. Die Film- und TV-Branche hat es ja schon vorgemacht wie bei 'Queen of Drags' oder zuletzt bei 'Prince Charming', dass LGBTIQ*-Menschen ein Teil der Gesellschaft sind und es einfach nicht mehr nur zu tolerieren, sondern zu akzeptieren", so der Münchner Christoph (32) zur AZ. 

Von Anhalt kann sich schwulen Royal in Hollywood vorstellen

Nach wie vor gehören Schwule zu einer nicht-privilegierten Gruppe, die mit Vorurteilen und Diskriminierung zu kämpfen hat. "Frédéric Prinz von Anhalt sollte auch einen homosexuellen Mann adoptieren", sagt der Münchner. Und weiter: "Als Prinz in Hollywood habe man die Möglichkeit, sich dafür einzusetzen und für andere ein Vorbild zu sein."

Wäre ein schwuler Adoptivsohn tatsächlich möglich? Die AZ erreicht den Witwer von Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor (†2016) telefonisch. Von Anhalt: "Die Idee ist super. Ich könnte mir das sehr gut vorstellen. Die Welt ist bunt. Natürlich dürfen sich auch Männer bewerben, die nach ihrem Traumprinzen suchen und selbst den Titel tragen wollen."

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading