Shootingstar der Bundesliga Bericht: FC Bayern müsste für Kai Havertz 100 Millionen Euro zahlen

Begehrtes Supertalent: Kai Havertz (li.) von Bayer Leverkusen, hier im Zweikampf mit David Alaba vom FC Bayern. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Er gilt als kommender deutscher Superstar: Kai Havertz von Bayer Leverkusen. Einem Medienbericht zufolge hat der FC Bayern im Werben um ihn nicht nur namhafte Konkurrenz - auch die Ablöse wäre demnach gigantisch. 

 

München - Sie versetzt die Bundesliga in helle Aufregung: die geplante Transferoffensive des FC Bayern. Viel diskutierte Fragen: Wieviele hunderte Millionen Euro werden die Münchner Bosse ausgeben - und wo liegt ihre Schmerzgrenze?

Kai Havertz würde richtig teuer werden

Ein Bundesliga-Shootingstar, der schon länger mit den Bayern in Verbindung gebracht wird, würde zumindest richtig teuer werden: Supertalent Kai Havertz. Laut "Sport Bild" wäre Bayer Leverkusen nicht bereit, den offensiven Mittelfeldspieler unter 100 Millionen Euro ziehen zu lassen.

Dem Bericht zufolge rechnet Leverkusen dagegen fest mit einem baldigen Angebot aus München für den 19-jährigen Spielmacher, der in der laufenden Saison in 34 Pflichtspielen auf 13 Tore und sieben Vorlagen kommt.

Kai Havertz wurde bei Alemannia Aachen ausgebildet

Havertz, in Aachen geboren und bei der dortigen Alemannia sowie beim Werksklub ausgebildet, soll einen Wechsel zum FC Bayern präferieren. Und das, obwohl laut "Sport Bild" auch der FC Barcelona, Real Madrid, Manchester City und der FC Chelsea Interesse an einer Verpflichtung zeigen sollen.

Sein Vertrag im Rheinland datiert bis Sommer 2022, eine Ausstiegsklausel gibt es angeblich nicht. Wie weit sind die Bayern bereit, für ihren nächsten Wunschtransfer finanziell zu gehen?

 

8 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading