Sexy "Rebel Heart"-Tour Madonna will Nonnen als Pole-Tänzerinnen

Bei der diesjährigen MET-Gala hielt sich Madonna, die sonst immer für skandalöse Auftritte zu haben ist, zurück Foto: Charles Sykes/Invision/AP

Madonna weiß, wie sie provozieren kann. Hier ein Zungenkuss mit Britney Spears, dort ein nicht jugendfreies Video mit Heiligen. Für ihre "Rebel HEart"-Tour hat sie sich erneut etwas Skandalöses überlegt.

 

London - Madonna (56, "Like A Virgin") hat in den Jahrzehnten ihrer Karriere immer wieder für den ein oder anderen Skandal auf und neben der Bühne gesorgt - man denke nur an den legendären Kuss mit Britney Spears bei den MTV Video Music Awards. Auch wenn die Pop-Queen mittlerweile schon auf die 60 zugeht, ist sie der ausgefallenen Bühnenshows noch nicht müde geworden. Wie das Magazin "People" berichtet, sollen bei ihrer "Rebel Heart Tour" Nonnen als Pole-Tänzerinnen auf der Bühne dabei sein.

Pole-Tänzerinnen allein sind Madonna wohl nicht skandalös genug - und die Idee mit der christlichen Symbolik kam ihr ja schon des Öfteren. Bei ihrer "Confessions Tour" hing sie zum Beispiel an einem riesigen Kreuz über der Bühne. Und auch das Video von "Like a Prayer" war mit seinem nicht jugendfreien Umgang mit Heiligen ein handfester Skandal Ende der Achtziger. Das Konzept scheint bisher immer aufgegangen zu sein, deshalb hält Madonna wohl daran fest. Vielleicht sollte sie ihre 'Provokation um jeden Preis'-Masche aber doch nochmal überdenken: Sind erotisch tanzende Nonnen wirklich künstlerisch wertvoll?

 

 

0 Kommentare