"Sehr sehr wahrscheinlich bis 2021" Vor offizieller Absage: Wiesnwirtin sorgt mit Instagram-Post für Wirbel

, aktualisiert am 21.04.2020 - 09:41 Uhr
Mittendrin im Wiesn-Trubel: Verena Able (v.l.) mit ihrem Vater Siegfried Able, Thomas Gottschalk, seiner Freundin Karina Mross und ihrer Tochter im Marstall. Foto: imago/Tinkeres

Die Wiesn 2020 ist abgesagt. Markus Söder und Dieter Reiter haben am Dienstag die finale Entscheidung verkündet. Wiesnwirtin Verena Able äußerte sich bereits vor einigen Tagen sehr eindeutig – sehr zum Unmut ihrer Kollegen.

 

München - "Die Hoffnung stirbt zuletzt", das hatten alle Beteiligten in den letzten Tagen immer wieder betont. Vom Wiesn-Chef bis zu den Wirten und Schaustellern. Klar: Ein Jahr ohne Oktoberfest können sich viele nicht vorstellen – aber heuer mit Corona auch nicht.

Auf Pressekonferenzen und in Interviews betonte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zuletzt oft seine Skepsis. Am Dienstag verkündeten Ministerpräsident Markus Söder und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter die Entscheidung, mit der so ziemlich alle gerechnet hatten: Eine Corona-Wiesn wird's nicht geben, das Oktoberfest ist abgesagt

Verena Able mit eindeutigem Instagram-Post

Für Wirbel sorgte vorab ein klares Statement von Wiesnwirtin Verena Able (Marstall Festzelt), die schon vor einigen Tagen auf Instagram die Gäste vertröstete. In ihrer Story schrieb die Tochter von Siegfried Able zu einem Bild des Marstall-Zeltes: "Sehr sehr wahrscheinlich bis 2021." Und: "Aber hey, ein Jahr vergeht schnell." Dazu der Hashtag "#staystrongohnewiesn" (= bleib stark ohne Wiesn).

Als andere Wirte von ihrem Vorpreschen hörten, sollen sie geschäumt haben. 'Wusste die Wirtin etwa mehr?', wurde nach AZ-Informationen getuschelt. Hat ihr Vater nicht besonders gute Drähte zum OB? Vielleicht hat Verena Able ja auch einfach nur auf ihren gesunden Menschenverstand gehört.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading