Schwächeanfall live im TV Jan Hofer: Deshalb zeigte die Kamera den "Tagesschau"-Sprecher so lange

Nach einem Schwächeanfall geht es "Tagesschau"-Moderator Jan Hofer wieder besser. Foto: ARD

Rund zehn Millionen Zuschauer konnten am Donnerstagabend live mitverfolgen, wie es "Tagesschau"-Moderator Jan Hofer (69) im Verlauf der Live-Sendung schlecht wurde. Jetzt erklärten die Macher der Nachrichtensendung, weshalb die Kamera am Ende noch so lange auf Jan Hofer blieb.

 

Hamburg - Es war während des Berichts über ein havariertes Containerschiff an der französischen Atlantikküste, als Jan Hofer mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Der 69-Jährige versprach sich mehrmals, seine Stimme klang plötzlich dünn und brüchig.

Nach dem Wetterbericht sollte Hofer, wie sonst auch, auf die "Tagesthemen" hinweisen und sich verabschieden. Doch dazu sollte es nicht kommen. Was die rund zehn Millionen Zuschauer zu sehen bekamen, war ein apathisch wirkender Nachrichtensprecher, der sich am Pult festhielt.

Jan Hofer gibt per Tweet Entwarnung

Elf lange Sekunden hielt die Kamera auf Jan Hofer, bevor ein Schwarzbild eingeblendet wurde und es kurz darauf mit dem geplanten Programmablauf der ARD weiterging.

Die gute Nachricht: Jan Hofer geht es wieder besser. Der 69-Jährige wurde noch im Studio ärztlich untersucht, dabei wurden leichte Herzrhythmusstörungen festgestellt. Außerdem war Hofer in einem Hamburger Klinikum, welches er aber noch am selben Abend wieder verlassen konnte. Kurz darauf gab er bei Twitter Entwarnung.

Als Grund für den Zusammenbruch gaben Hofer und die "Tagesschau" einen verschleppten Infekt an, den sich Hofer vor einigen Wochen zugezogen hatte. Die Medikamente, die der Nachrichtenmoderator dagegen einnahm, haben jedoch nicht wie erhofft gewirkt. Jan Hofers Kreislauf sackte im Laufe der Live-Sendung ab.

Warum war Jan Hofer am "Tagesschau"-Ende noch so lange zu sehen?

Doch warum hielt die Kamera am Ende der Sendung noch so lange auf Jan Hofer, obwohl es sichtbar war, dass es dem Moderator nicht gut ging? Wie die Macher der "Tagesschau" im Blog erklärten, ging man in der Regie zunächst davon aus, dass Jan Hofer die Abmoderation noch bewältigen könnte. Erst als klar wurde, dass die gesundheitlichen Probleme des 69-Jährigen so groß wurden, dass eine Verabschiedung nicht mehr möglich wurde, versuchte man, eine kürzere Abspann-Variante einzuspielen. Dieser Versuch misslang den Machern jedoch - weder die Kurzversion noch der normale Abspann liefen an und so blieb das Bild mit dem apathisch wirkenden Jan Hofer viel zu lange für ein Millionenpublikum sichtbar.

Jan Hofer: Erneute gesundheitliche Probleme

Wann Jan Hofer wieder als "Tagesschau"-Moderator vor die Kamera zurückkehren wird, ist nicht bekannt. Der 69-Jährige kuriert sich zunächst vollkommen aus und wird von seiner Lebensgefährtin gesund gepflegt.

Für Jan Hofer war es nicht das erste Mal, dass er aus gesundheitlichen Gründen eine Live-Sendung abbrechen musste. Im März 2018 brach er eine Kurzausgabe der "Tagesschau" ab, nachdem er sich am Tisch festhalten musste. Und auch im November 2016 kam es zu einem Zwischenfall. Damals sprang Kollegin Caren Miosga für ihn ein.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading