Schwabing Schock am Gleis: Kinderwagen von U-Bahn mitgerissen

Dramatischen Szenen am Bonner Platz: Der Windstoß einer einfahrenden U-Bahn reißt den Kinderwagen mit ins Gleis! Foto: dpa/az

Eine 39-jährige Mutter wartet am Bonner Platz am Sicherheitsstreifen auf die nächste U-Bahn. Als diese einfährt, reißt ein Windstoß den Kinderwagen vor ihren Augen ins Gleis.

 

Schwabing - Schon wieder ein ungesicherter Kinderwagen, der von einem Zug ins Gleisbett gerissen und in tausend Teile zerfetzt wird. Erst vergangene Woche ließ ein chilenisches Touristenpärchen in Markt Schwaben ihre Wagen zu nah am Gleis stehen. Der - gottseidank - leere Kinderwagen wurde von der S-Bahn völlig demoliert.

Jetzt ereignete sich ein ähnlicher Fall in Schwabing: Am Donnerstagvormittag hatte dort eine 39-jährige Münchnerin mit ihrem Kind am U-Bahnsteig am Bonner Platz gewartet. Die Frau stand, mit ihrem 2-Jährigen auf dem Arm, hinter dem Sicherheitsstreifen. Ihren Kinderwagen stellte sie neben sich ab. Die Handbremse zog sie dabei nicht an. Ein Fehler.

Durch den Windstoß der einfahrenden U-Bahn wurde der Kinderwagen in Bewegung gesetzt, rollte über den Sicherheitsstreifen und fiel vor dem herannahenden Zug ins Gleisbett. Der U-Bahnfahrer leitete sofort eine Vollbremsung ein – doch der Wagen wurde überrollt. Da er davon ausging, soeben ein Kind überfahren zu haben, erlitt der 34-Jährige einen Schock. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich noch vor Ort um den Mann.

Nachdem er unter die Räder kam, war von dem Kinderwagen nicht mehr viel übrig. Totalschaden.

Die Mutter, ihr Kind sowie weitere Fahrgäste wurden nicht verletzt. Obwohl die Erleichterung über den glücklichen Ausgang überwiegt, muss die Staatsanwaltschaft gegen die 39-Jährige wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermitteln. Der Bahnsteig war für rund eine Stunde gesperrt.

 

16 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading