Schock im Landkreis Rosenheim Ermittler: Bundespolizistin erschießt Töchter (10, 12) und sich selbst

Ein Polizist am Tatort in Vogtareuth. Foto: Lino Mirgeler/dpa

In einem beschaulichen Ort in Oberbayern findet die Polizei drei Leichen – zwei davon sind Kinder. Schnell scheint klar, wer die Täterin ist.

 

Vogtareuth - Eine Bundespolizistin hat nach ersten Ermittlungen in Vogtareuth nahe Rosenheim ihre zehn und zwölf Jahre alten Töchter und sich selbst erschossen.

"Wir gehen davon aus, dass sich eine Familientragödie abgespielt hat", sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen komme nur die 36 Jahre alte Mutter als Täterin des Gewaltverbrechens in Betracht. Es gebe keine Fahndung.

Schoss die Polizistin mit ihrer Dienstwaffe?

Der Familienvater sei vor Ort in Betreuung, sagte der Sprecher weiter. Speziell geschultes Personal kümmere sich um ihn. Die Leichen seien in einer Doppelhaushälfte gefunden worden. Tatwaffe war nach Ermittlerangaben eine Pistole. Ob es sich dabei um die Dienstwaffe der Frau handelte, blieb zunächst unklar.

Polizei und Rettungsdienst waren am frühen Morgen gegen 4.40 Uhr von einer Person aus dem Haus alarmiert worden. Wer genau anrief, wollte der Sprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen.

Bürgermeister nach Vorfall geschockt

Am Vormittag waren Kriminalpolizei und Spezialisten vom Landeskriminalamt in dem Haus damit beschäftigt, Spuren zu sichern, wie der Sprecher weiter erklärte.

Der Erste Bürgermeister von Vogtareuth, Rudolf Leitmannstetter (parteilos), äußerte sich geschockt. "Das muss man erst mal setzen lassen", sagte er. In der Ortschaft kenne jeder jeden.

Vogtareuth liegt rund 15 Kilometer nördlich von Rosenheim im Alpenvorland. Etwas mehr als 3.000 Menschen wohnen in der kleinen Gemeinde.

Karte: Hier liegt Vogtareuth

Lesen Sie auch: Mann wird von eigenem Traktor überrollt und stirbt

 

26 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading