Rüffel für den DFB Hoeneß versteht Götze-Nominierung nicht

Wieder bei der Nationalmannschaft dabei: Mario Götze. Foto: dpa | Foto: Andreas Gebert

Präsident Uli Hoeneß vom FC Bayern hat sein persönliches Unverständnis über die Nationalmannschafts-Nominierung von Mario Götze geäußert.

 

München - Mit Mario Götze im Kader tritt die deutsche Nationalmannschaft zu ihren letzten beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Irland in Köln (11. Oktober) und gegen Schweden in Stockholm (15. Oktober) an - was Bayern-Präsident Uli Hoeneß sauer aufstößt.

"Für alle Beteiligten wäre es besser, er würde zwei Wochen voll trainieren, dann wäre er körperlich da, wo er sein müsste", sagte Hoeneß dem "kicker", ergänzte allerdings: "Aber das ist meine private Meinung, ich mische mich da nicht ein."

 

3 Kommentare