Rauswurf in Wolfsburg Magath entlassen: Beerben ihn zwei Ex-Bayern?

Der VfL Wolfsburg hat sich nach Medienberichten von Trainer, Manager und Geschäftsführer Felix Magath getrennt. Übernehmen jetzt zwei Ex-Bayern? 

 

Wolfsburg - Trainer und Manager Felix Magath soll beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg entlassen worden sein. Das berichten übereinstimmend die Bild-Zeitung und die Wolfsburger Nachrichten am Donnerstag. Damit würde der Tabellenletzte auf den schlechtesten Saisonstart seiner Bundesligageschichte reagieren. Aus den ersten acht Spielen gab es für den Klub, mit dem Magath 2009 überraschend die deutsche Meisterschaft geholt hatte, nur fünf Punkte. Magath hatte seine zweite Amtszeit in Wolfsburg am 18. März 2011 begonnen.

Der 59-Jährige soll von Aufsichtsrats-Chef Garcia Sanz am Donnerstag um 12.00 Uhr zu einem Krisengespräch einbestellt worden sein. Die Trennung könnte bereits um 13.30 Uhr auf der turnusgemäßen Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Das Training übernimmt zunächst Amateurcoach Lorenz-Günther Köstner. Als Nachfolger für Magath ist aber auch Co-Trainer Andries Jonker im Gespräch. Als neuer Manager wird Christian Nerlinger gehandelt. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Vor dem wichtigen wichtigen Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) lief bei den „Wölfen“ zuletzt die Suche nach den Antworten auf die sportliche Krise auf Hochtouren. VW-Chef Martin Winterkorn hatte sich an eingeschaltet, die Spieler trafen sich mehrfach zum Teamabend – ohne Magath. Zudem gab es ein Wirrwarr um die Abreise der „Wölfe“ zum Spiel nach Düsseldorf. Zunächst sollte das Team am Donnerstagmorgen, dann am Nachmittag die Reise antreten. Mit einem Kurz-Trainingslager wollte Magath das verunsicherte Team auf die Partie einschwören. Normalerweise tritt der „Wölfe“-Kader die Reise zu Samstags-Auswärtsspielen immer erst am Freitag an.

In der Not ergriff Magath zudem auch weitere personelle Maßnahmen. Spielmacher Diego und dessen Landsleute Fagner, Josue sowie der Portugiese Vieirinha mussten separat trainieren. Der Coach hatte angedeutet, dass er mit diesen Spielern unzufrieden war.

Die „Wölfe“ sind in der Bundesliga seit sieben Spielen ohne Sieg und rutschten durch das blamable 0:2 gegen den SC Freiburg am Samstag auf den letzten Tabellenplatz ab. Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß hatte Magath in der Öffentlichkeit attackiert. Auch die unglückliche Transferpolitik war wieder Gesprächsthema. Seit seiner Rückkehr im März 2011 holte Magath 26 Spieler, von denen acht schon wieder weg sind und sieben kaum noch eine Rolle in Wolfsburg spielen.

 

1 Kommentar