Polizeimeldungen vom Oktoberfest Wiesn-Blaulicht: Bettel-Clown, Maßkrug-Schläger, Taschendieb

Polizei auf der Wiesn: 17 Tage Dauereinsatz. Foto: dpa

Das Oktoberfest 2016 biegt auf die Zielgerade ein – noch fünf Tage und dann darf auch die Polizei wieder einen Gang zurückschalten. Aber bis dahin gibt es noch einiges aus dem Standard-Repertoire an Wiesn-Vergehen zu bearbeiten.

 

München – Am Donnerstag vermeldete die Wiesnwache drei Fälle, die aus der Masse kleinerer Einsätze herausstachen.

Bettelnder Clown auf dem Festgelände

Am Mittwochnachmittag beobachtete eine Wiesn-Einsatzgruppe einen als Clown verkleideten Mann, der auf der Festwiese Luftballons anbot. Die verkaufte er allerdings nicht, wie zahlreiche andere Händler, sondern verschenkte sie gegen eine kleine Spende. Ein klarer Fall von unerlaubter Bettelei, zumal der Mann bereits am Dienstag aufgefallen und von der Wiesn geflogen war.

Dieses Mal wurden sowohl das Clownskostüm, als auch die Luftballons des 26-jährigen Rumänen sichergestellt und das bereits eingenommene Bargeld als Bußgeld vom Kreisverwaltungsreferat einkassiert.

Der 26-Jährige erhielt bis zum Ende des Oktoberfestes einen Platzverweis für das gesamte Festgelände.

Maßkrug-Attacke ohne Grund

Am Mittwochabend wurden die Beamten dann in eines der Zelte gerufen. Ein 39-jähriger Wiesn-Besucher, der dort einfach nur im Gang stand, war urplötzlich von einem Unbekannten mit einem Maßkrug attackiert worden. Der Angreifer hatte seinem Opfer den Krug mitten ins Gesicht geschlagen.

Der Täter, ein rotzbesoffener 25-Jähriger, wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen. Sein 39-jähriges Opfer musste wegen einer Verletzung unterhalb der Augenbraue durch den Rettungsdienst versorgt werden.

Jugendliche Taschendiebe verhaftet

Leider lockt die Wiesn neben Millionen Besuchern auch immer zahlreiche Taschendiebe an. Zwei von denen konnte die Polizei am Montagabend verhaften, wie sie jetzt bekannt gab.

Zunächst hatten die Taschendiebfahnder zwei junge Männer beobachtet, wie diese in mehreren Zelten vergeblich versuchten, Geldbörsen zu stehlen. Gegen 23.30 Uhr verließen die beiden 17- und 18-jährigen schließlich das Festgelände und verlegten ihr Jagdgebiet in ein Lokal in der Schwanthalerstraße.

Die beiden näherten sich verschiedenen Personen, darunter auch einer 55-jährigen Schweizerin. Der 18-Jährige hatte dann plötzlich etwas in der Hand und durchsuchte es. Die Polizisten beobachteten, wie er seinem Komplizen etwas übergab und einen anderen Teil in den Müll warf.

Daraufhin schlugen die Fahnder zu und verhafteten die beiden Jugendlichen nach dem vollendeten Taschendiebstahl. Wie sich herausstellte, hatten sie der 55-Jährigen die Geldbörse sowie das Handy entwendet.

Gegen beide Personen wurde ein Haftbefehl erlassen.

2 Kommentare