Oldie hört beim FC Bayern auf "Der ultimative Traum": Arjen Robben zurück nach Groningen?

Arjen Robben gehört mittlerweile zu den Altstars beim FC Bayern. Rechts im Bild: Robben im zarten Alter von 17 beim FC Groningen. Foto: Rauchensteiner/Augenklick/imago/VI images/AZ

Arjen Robben verlässt den FC Bayern zum Ende der Saison – ein endgültiges Karriereende ist dieser Schritt aber möglicherweise nicht. Zieht es den 34-Jährigen zurück zu dem Klub, bei dem er vor 18 Jahren sein Profidebüt feierte. 

München/Groningen - Der niederländische Fußball-Erstligist FC Groningen hofft auf eine Rückkehr seines "verlorenen Sohnes" Arjen Robben. "Es wäre der ultimative Traum, wenn er seine Karriere beim FC Groningen beenden würde", sagte Manager Hans Nijland dem "Dagblad van het Noorden".

Robben (34) hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, dass er den FC Bayern im Sommer nach zehn Jahren verlassen werde, die Fortsetzung seiner Karriere aber offen gelassen. In der Vergangenheit hatte er immer wieder betont, dass er seine Laufbahn gerne in Groningen ausklingen lassen würde. Dort hatte Robben, der aus dem nahen Bedum stammt, 2000 als 16-Jähriger sein Profidebüt gefeiert.

Robben verließ die Grün-Weißen nach 52 Spielen (zwölf Tore) eineinhalb Jahre später und ging zur PSV Eindhoven. Über den FC Chelsea und Real Madrid kam er 2009 nach München. (Lesen Sie auch: Robben nach Eindhoven? PSV antwortet vielsagend)

Robben baut derzeit in Haus in Groningen

Nijland berichtete, dass Robbens Vater und Berater Hans ihn am vergangenen Sonntag von den Plänen des Altstars unterrichtet habe. Am Montag habe er Arjen dann eine Nachricht geschickt, in der er ihm seinen Respekt über die Entscheidung mitgeteilt habe.

Ein Angebot an Robben habe es aber noch nicht gegeben. "Träumen darf man ja", sagte Nijland, "aber wir sind bodenständige Nordländer und müssen unseren Platz kennen. Wir sprechen von einem der besten Fußballer der Welt."

Groningen kämpft als Tabellensechzehnter der Eredivisie gegen den Abstieg. Allerdings: Robben soll in Groningen derzeit ein neues Haus bauen lassen, das in Kürze fertiggestellt sei.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null