In Gebüsch auf dem Festgelände Münchner (25) vergewaltigt Touristin (21) auf der Wiesn

Die Vergewaltigung ereignete sich am Samstag nach Schankschluss. (Archivbild) Foto: Peter Kneffel/dpa

Eine 21-jährige Finnin ist auf der Wiesn vergewaltigt worden. Der Täter knöpfte sich gerade die Lederhose zu, als ein Sicherheitsdienstmitarbeiter ihn sah.

 

München - Die Tat ereignete sich bereits am ersten Wiesn-Samstag, nach Schankschluss. Gegen 23:30 Uhr beobachtete ein Mitarbeiter der Geländesicherheit einen 25-jährigen Münchner, der gerade aus einem Gebüsch auf der Theresienwiese kam und sich dabei die Lederhose zuknöpfte.

Im Gebüsch lag eine 21-jährige Touristin aus Finnland – direkt daneben ihr Slip. Der Sicherheitsmann schöpfte Verdacht und alarmierte die Polizei. Der Münchner wurde vor Ort vorläufig festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete allerdings keine Untersuchungshaft an.

Die 21-Jährige konnte aufgrund ihrer starken Alkoholisierung keinerlei Angaben zu dem Vorfall machen. Sie wurde gerichtsmedizinisch untersucht und wegen Unterkühlungserscheinungen in einer Klinik behandelt. Die Ermittlungen der Münchner Polizei dauern an.

Tägliches Wiesn-Blaulicht 

Alle Polizeimeldungen vom Oktoberfest finden Sie täglich in unserem Wiesn-Blaulicht. 

Alle Aktuelle zur Wiesn sammeln wir außerdem stets in unserem Oktoberfest-News-Blog

Noch mehr Wiesn-Geschichten finden Sie hier: 

Zwei Pannen am Samstag: XXL-Racer bleibt stehen

  • Bewertung
    113