Dirndl, Blusen, Schuhe, karierte Hemden Oktoberfest-Knigge: Wie geht Wiesn-Tracht - und wie nicht?

, aktualisiert am 20.09.2018 - 13:53 Uhr
Was trage ich auf der Wiesn? Jetzt herrscht Klarheit! Foto: dpa

Wie sieht das richtige Trachtenoutfit für das Oktoberfest aus? Was sollte Frau bei Dirndl, Bluse, Frisur, Schuhen und Schleife beachten? Und auch die Männer können mit ihren Träger-Lederhosen und karierten Hemden einiges falsch machen. Die AZ klärt auf: Das ist der Wiesn-Kleidungs-Knigge für Frauen und Männer 2018.

München - Der Wiesn-Besuch steht an, doch beim Aufbrezeln und Stylen treten immer wieder Unklarheiten und Unsicherheiten auf. Wir haben bei den Trachtenexperten Lola Paltinger, Sandra Abt ("Alpenherz"), Stefanie Flügler ("Ludwig & Therese"), "Angermaier"-Chef Dr. Axel Munz, Frederic Meisner, und Manfred May ("Trachtenwahnsinn") sowie Stylist Oliver Rauh nachgefragt.

Frauen auf dem Oktoberfest: Angesagte Dirndl-Farben

Lola Paltingers aktuelle Dirndl-Kollektion ist ziemlich farblich: "Die Wiesnmode 2018 zeigt sich farblich frisch, frech und fröhlich. Gerne getragene Farben sind Rot, Orange, Gelb, Grün und Blau." Trachtendesignerin Sandra Abt spürt, dass der Trend weg geht vom Chi Chi: "Gefragt sind die klassischen Schnitte und Stoffe. Bei den Farben sind kräftige Farben wie Beere, Rot oder Grün angesagt, aber auch der Klassiker Schwarz ist sehr beliebt." Für Angermaier-Chef Dr. Axel Munz sind Kirschrot und Beerentöne DIE Farben für die Wiesn 2018. "Aber auch Nude, Olive sind toll." Manfred May sieht Pastelltöne wie Mintgrün ganz weit vorne.

Länge vom Dirndl: Was ist erlaubt, was zu kurz?

"Das kommt natürlich auf die Körpergröße der Dame an, aber es sollte mindestens knieumspielend sein, also im Schnitt mindestens eine Rocklänge von 50 Zentimeter haben", sagt Lola Paltinger. Inzwischen werden gerne wieder viele unterschiedliche Varianten des Dirndls getragen. Die angesagte Länge ist "midi", also gut kniebedeckt, bis Mitte der Wade. "Diese lässt sich in Zweiteilern mit Rock, Mieder und Bluse interpretieren. Angesagt sind aber auch hochgeschlossene Dirndl und Blusen, die aber dennoch sehr verführerisch wirken. Auch Rückendekolleté mit Spitzeneinsätzen ist angesagt", sagt Paltinger. Wichtig bleiben die Betonung der Taille und der weite Rock.

Trachtenwahnsinn-Chef Manfred May findet: "Das Dirndl muss auf jeden Fall das Knie bedecken, sonst hat das mit unserer Mode, der bayerischen Tracht, nichts mehr zu tun." Angermaier-Chef Axel Munz sagt: "Junge Mädels dürfen auch kürzere Dirndl tragen."

Schleife am Dirndl: Die Bedeutung

Ist die Schleife der Schürze rechts gesetzt, bedeutet es, dass Frau vergeben/verheiratet ist. Links steht für ledig-sein. Wenn Frau die Schleife in der Mitte trägt, ist sie unschlüssig und weiß nicht, was sie will, erklärt Munz.

Für Paltinger das absolute Wiesn-Must-have: "Eine Schürze mit traditioneller Schließe. Zwar mag so mancher Bursch die Flirtbereitschaft einer Dame dann nicht mehr an der Schleife ersehen können, aber eine filigrane Schließe ist einfach mal was anderes!"

Oft af der Wiesn gesehen: Ohne Bluse ins Dirndl?

Es muss nicht immer eine Bluse sein, findet Paltinger: "Wenn ein junges Mädchen mal keine Bluse unter dem Dirndl an hat, finde ich das durchaus in Ordnung. Es gibt inzwischen auch Dirndlschnitte, bei denen das Mieder ohne Bluse getragen wird, aber dennoch der Arm durch einen Flügelärmel leicht umspielt wird." Und auch bei Angermaier ist man offen: "Zu einem traditionellen Dirndl gehört eigentlich eine Bluse, aber es gibt mittlerweile auch hochgeschlossene Dirndl. Ein No-Go ist aber ein zu tiefer Ausschnitt ohne Dirndl-Bluse. Davon rate ich strikt ab."

Welche Handtasche zum Volksfest?

Die Meinungen der Trachten-Experten stimmen überein: Die Handtasche darf gern trachtig und schick sein, sie sollte aber farblich auf das Dirndl abgestimmt sein.

Frauenfrisur und Hut zum Oktoberfest

Die Frisur muss nicht zu aufwändig und modern sein. "Die klassische Flechtfrisur ist weiterhin gefragt", sagt Munz. "Wird ein Hut getragen, so sollte dieser traditionell sein", findet Paltinger. Stylist Oliver Rauh rät: "Offene Haare sollten vermieden werden. Ob eleganter Flecht-Chignon, trendiger Fischgrätenzopf oder klassischer Haarkranz – romantische Flechtfrisuren gehören einfach zu einem gelungenen Dirndl-Look. Und die kann man wunderbar mit Haarkränzen oder auch einem feschen Trachtenhut noch 'aufpimpen'."

So klappt's mit dem Traum-Dekolleté

"Nun ja, es gibt schon Dekolletées, bei denen mir Angst und Bange wird. Das kommt aber nicht nur auf den teils sehr tiefen Ausschnitt an, sondern auch, wie sehr die Dame dann noch dazu 'pusht'. Ich finde einfach, man sollte es nicht so übertreiben, oft ist weniger mehr und genauso verführerisch", sagt Lola Paltinger.

Stefanie Flügler ("Ludwig & Therese") hat einen Tipp parat: "Besser nicht zur klassischen, gerade geschnittenen Baumwoll-Bluse oder zur Dirndlbluse im Carmen-Stil greifen. Besser ist eine feine Spitzenbluse mit einem Herzausschnitt, denn sie mogelt nicht nur mehr Dekolleté ins Dirndl, sondern sieht dabei auch noch supertrendy aus."

Schuhe zum Dirndl: High Heels, Ballerinas oder Haferlschuhe?

"Für mich persönlich sind Haferlschuhe ein No-Go. Zum Abendkleid passt schließlich auch kein klobiger Schuh. Der Schuh muss zu seiner Trägerin passen", findet Sandra Abt. An Ballerinas scheiden sich die Geister. Während die Designerin rät: "Für junge Mädchen ist ein Ballerina süß, für alle anderen empfehle ich aber eher einen Pumps", ist Angermaier-Chef Dr. Axel Munz Ballerinas-Fan: "Frauen sollen sich ja wohlfühlen und auch auf der Bierbank tanzen können." Nur "Trachtenwahnsinn"-Chef Manfred May findet sie komplett unpassend: "Ich kenne keine Frau, die in Ballerinas einen schönen Gang hat. Alles ab drei Zentimetern ist erlaubt."

Lola Paltinger hat Verständnis für die Frauen: "Es ist nicht zu leugnen, dass ein schicker High Heel zum Dirndl einfach toll aussieht, aber ob man damit heilen Fußes alle Wiesnpartys übersteht, ist fraglich und wie der geliebte Schuh hinterher aussieht noch fraglicher. Also bei aller Liebe zu Tracht und schönen Schuhen - entweder tatsächlich ein Ersatzpaar flache Schuhe dabeihaben oder sich die Mühe machen, einen Schuh zu finden, der zu allen Trachten passt und mit dem man so sicher wie es geht auf schwankenden Bänken stehen kann. Absatz also am besten nicht zu hoch und nicht zu dünn. Was passt, das sind Keilabsätze oder gleich der berühmte Bootie oder Schnürstiefel, der gerade zum knieumspielenden Dirndl eine gute Figur macht."

Make-up für die Wiesn

Smokey Eyes sind tabu! Stattdessen sollte Frau auf ein natürliches Make-up setzen. Nur ein Highlight ist erlaubt: Wenn der Lippenstift farblich auf den Look abgestimmt ist. Stylist Oliver Rauh: "Da die Frau schon mit ihrem Trachtengwand so strahlt, braucht sie dieses Jahr in Sachen Make-up nicht viel." Und weiter: "Erst ne kleine Beauty-Ampulle, leichte (gern getönt) Tagespflege, dann etwas Strobing-Puder auf den Nasenrücken, den höchsten Punkt der Wangenknochen, Stirnmitte und Kinn pinseln – schon ist der Wiesn-Glow perfekt. Dann noch etwas Rouge für die gesunden Apfelbäckchen." Und weiter: "Die Augen eher natürlich halten in schönen Brauntönen oder dezenten Farbtönen zum Dirndl passend. Hier zählt auch die natürliche Schönheit. Viel wichtiger sind dann die Lippen und vor allem die Frisur. Da darf mit allen Rot- und Beerentönen oder auch in den Nude-/Braun-Nuancen der Kussmund 'ausgemalt' werden."


Tragen Männer karierte Hemden auf dem Oktoberfest?

Für den Münchner Trachtendesigner Frederic Meisner ist die Hemdenfrage geklärt: "Die Wiesn heuer ist traditioneller denn je. Männer sollten auf eine klare Linie mit einem weißen oder hellblauen Hemd setzen." Dem blau-weiß oder rot-weiß karierten Hemd gibt er eine eindeutige Abfuhr: "Lieber Männer, lasst bitte Karohemden im Schrank. Diese sind schon lange out." Wer auf ein unifarbenes Weiß nicht steht, kann auch zu feinen Streifen in gedeckten Tönen ausweichen: "Das wird heuer ziemlich oft zu sehen sein", so Dr. Axel Munz.

Auf Westen setzt auch Sandra Abt: "Man kann die heiß geliebte und altbewährte Lederhose mit einer Weste aufpeppen, am besten tailliert. Superstylish."

Und welches Schuhwerk soll Mann auf der Theresienwiese zum Oktoberfest tragen? Die mehrheitliche Antwort der Style-Experten lautet "Haferlschuhe". "Sie sind stylisch, aber bitte nicht die Socken oder Loferl vergessen", findet Meisner. Axel Munz lehnt sportliche Schuhe oder Chucks zur Tracht ab: "Ehrlich gesagt, würde ich keine Turnschuhe zur Lederhose anziehen, weil sie vom Stil her nicht zur Tracht passt und mit Bayern und Oktoberfest nichts gemein haben. Nur die ganz jungen Männer dürfen sich zur Tracht auch modisch stylen." Manfred May ("Trachtenwahnsinn") sieht das nicht so eng: "Die Tracht ist heute so modern, dass man auch Sneakers dazu anziehen kann."

Lederhose mit Träger oder Gürtel?

"Die Träger-Lederhose ist nur bei Männern, die Mitglied in Trachtenvereinen sind, angesagt. Sonst liegt der Trend ganz klar beim Gürtel zur Lederhose", so Angermaier-Chef. Auch Manfred May stimmt diesem Styling-Tipp zu: "Lederhosen sollte man nur in kurz und mit Gürtel tragen. Das ist jung, frisch und lässt mehr Kombination zu."

Für Frederic Meisner rundet ein Trachtenjanker das perfekte Wiesn-Outfit ab und auch das Halstuch findet er schick: "Zum lässigen Hemd kann Mann ein Halstuch tragen, allerdings rate ich von der Kombination Janker und Halstuch ab." Und weiter: "Ein Einstecktuch für Weste oder Janker setzt immer auch  einen optischen Farbklecks."

DER Sockentrend für Männer sind übrigens Kniestrümpfe, sagt Angermaier-Chef Munz.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null