Oktoberfest 2005 Nach 7 Jahren: Wiesn-Vergewaltiger geschnappt?

Vor sieben Jahren wurde ein Mädchen (17) auf dem Heimweg von der Wiesn auf dem Gehsteig vergewaltigt. Die AZ berichtete darüber im "Wiesn-Splitter". Foto: AZ, dpa/Arno Burgi

Am 23. September 2005 wurde der Heimweg von der Wiesn für eine 17-jährige Münchnerin zur Hölle: Mitten auf dem Gehweg vergewaltigte sie ein Mann. Sieben Jahre später hat die Polizei per DNA einen Tatverdächtigen ermittelt.

 

München - Sieben Jahre war der Täter unauffindbar. Jetzt hat die Polizei vermutlich den Mann geschnappt, der einer jungen Münchnerin (17) 2005 Gewalt antat: Den Mann, der sie am Samstag, den 23. September 2005, auf dem Heimweg von der Wiesn vergewaltigte. Eine DNA-Spur hatte zum 39-jährigen Täter geführt.

Das damals 17-jährige Opfer war an besagtem Abend vom S-Bahnhof Laim in Richtung Fürstenrieder Strasse gegangen. Auf dem Gehweg hatte sie plötzlich von hinten ein Mann gepackt, sie erst gegen eine Mauer, dann zu Boden gedrückt und vergewaltigt. Das Verbrechen war um 0.15 Uhr geschehen - laut Polizei eine Zeit, zu der noch viele Menschen unterwegs gewesen waren. Der Tatort nahe der Gaststätte "Erich's Treff" war gut einsehbar gewesen.

Im Rahmen der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnten DNA-Spuren gesichert werden, die mutmaßlich von dem zunächst unbekannten Täter stammen. Vor kurzem ergab sich ein Datenbanktreffer mit einer Spur, die einem heute 39-jährigen Tatverdächtigen zugeordnet werden kann. Gegen diesen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl, der noch am selben Tag vollzogen werden konnte. Der Beschuldigte befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

 

1 Kommentar