Neustart der Bundesliga Vor Union Berlin gegen FC Bayern: Polizei löst kleinere Fan-Versammlung auf

, aktualisiert am 17.05.2020 - 19:13 Uhr
Der Mannschaftsbus des FC Bayern wird bei der Einfahrt zum Stadion von der Polizei bewacht. Foto: picture alliance/Christophe Gateau/dpa

Die Berliner Polizei hat vor dem Re-Start des FC Bayern bei Union Berlin eine kleine Menschenansammlung aufgelöst.

 

Berlin - Die Berliner Polizei hat vor dem Heimspiel des 1. FC Union Berlin gegen den FC Bayern eine kleinere Menschenansammlung aufgelöst.

Etwa zwei Dutzend Schaulustige hatten sich am Sonntag vor der Partie in der Bundesliga (18 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) vor dem Stadion an der Alten Försterei versammelt.

Polizei mit run 400 Einsatzkräften vor Ort

Die Polizei, die mit mehreren Mannschaftswagen vor Ort war, forderte die Menschen zum Weitergehen auf. Vermutlich erwarteten die Menschen, die keine Fan-Utensilien bei sich hatten, auf die Ankunft des Mannschaftsbusses am Stadion. Darüber hinaus blieb es vor dem Duell des Rekordmeisters mit dem Aufsteiger rund um das Stadion in Berlin zunächst ruhig.

Die Polizei war mit rund 400 Kräften im Einsatz, daneben waren vor allem Kamerateams und Ausflügler auf den Straßen rund um die Arena unterwegs. Auch während der Partie kam es vor dem Stadion zunächst nicht zu größeren Zwischenfällen oder Menschenansammlungen. Die wenigen Schaulustigen wurden angesprochen und weggeschickt.

 

FC-Bayern-Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren
E-Mail:

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading