Neue Ideen von Lagerfeld Chanel: Kollektion mit Kuba-Feeling

Kubanisches Feeling bei der Chanel-Fashionshow Foto: Cover Media

Die neueste Chanel-Kollektion erinnert an Kuba.

 

Karl Lagerfeld ließ sich beim Design der 2017 Resort Linie des Luxus-Labels sichtlich von der kommunistischen Insel inspirieren und fand es deshalb auch angemessen, sie in der kubanischen Hauptstadt Havanna vorzustellen - und das obwohl die Produkte des französischen Modehauses überhaupt nicht in dem Land erhältlich sind.

Die Fashion-Show fand am Dienstag auf der Paseo del Prado statt, einer Promenade, die den alten und den neuen Teil der Stadt vereint und von prächtigen Gebäuden umgeben ist. Unter den Gästen des Laufsteg-Events befanden sich Gisele Bündchen (35), Tilda Swinton (55), Vin Diesel (48) und Vanessa Paradis (43).

Während er an den Kleidungsstücken arbeitete, ließ sich Lagerfeld von den kräftigen Farben und der "klassischen Ästhetik" des Landes beeinflussen. "Die Kollektion ist eine Vorstellung eines schicken und modernen Kubas. Sie umfasst leichte Teile", erklärte der Modeschöpfer gegenüber 'WWD'.

Über den improvisierten Catwalk in Havanna schritten Models wie Kendall Jenner (20), Stella Tennant (45), Mariacarla Boscono (35) und Mica Arganaraz. Während einige Berufsschönheiten in fließenden und bunten Röcken gekleidet waren, stolzierten andere in frechen Minikleidern über den Paseo del Prado. Ein Model begeisterte derweil in einem sommerlichen Ensemble bestehend aus Shorts, einem gestreiften T-Shirt sowie einem kurzärmeligen Jackett mit Military-Feeling. Dazu trug sie ein schwarzes Barett auf dem Kopf, das ihren Look stark an den kubanischen Volkshelden Che Guevara (†39) erinnern ließ. Zum Schluss lockerte ein Kongatanz die Show auf.

 

0 Kommentare